Sonntagsfahrer

Fahrzeuge nicht im Griff: Drei Unfälle auf Aargauer Autobahnen

Am Sonntag gab es drei Unfälle mit Blechschäden

Drei Unfälle auf Aargauer Autobahnen

Am Sonntag gab es drei Unfälle mit Blechschäden

Gleich drei Mal krachte es gestern auf den Aargauer Autobahnen. Bei den Unfällen entstand ein Sachschaden an Fahrzeugen und Autobahneinrichtungen von ungefähr 65 000 Franken.

Am Sonntag Vormittag, gegen 11.00 Uhr, war ein 25-jähriger Basler mit seinem BMW X5 auf der Autobahn A3 von Rheinfelden in Richtung Frick unterwegs. Höhe Gemeindebiet Mumpf touchierte er in einer leichten Kurve die Mittelleitplanke und verlor anschliessend die Beherrschung über das Fahrzeug. 250 Meter später kam das Fahrzeug mit Totalschaden zum Stillstand. Der Lenker machte gegenüber der Polizei einen technischen Defekt an seinem Auto geltend. Die Ermittlungen wurden eingeleitet.

Kurz nach 13.30 Uhr kam es in Rothrist zu einem weiteren Selbstunfall mit Sachschaden. Ein 23-jähriger Schwyzer fuhr mit seinem Audi A4 auf der Autobahn A1, Fahrbahn Richtung Zürich. Da er wegen eines anderen Fahrzeuges stark bremsen musste, geriet er ins Schleudern und prallte in die Mittelleitplanke. Die Insassen kamen ohne Verletzungen davon.

In der Gegenrichtung, ebenfalls auf der Autobahn A1, Höhe Oftringen, krachte es kurz vor 15.30 Uhr. Eine 50-jährige Autolenkerin aus Bern fuhr mit ihrem Mercedes Benz auf dem Normalstreifen, als ein Fahrzeug auf dem Überholstreifen neben sie fuhr. Aufgrund dieser
Feststellung erschrak sie und lenkte ihr Auto nach rechts und kollidierte mit der Randleitplanke. Auf dem Überholstreifen kam sie in der Folge zum Stillstand. Sie wurde ebenfalls nicht verletzt. (dno)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1