Aarau

Extra für die Pendler: Eine Bahnhof-Migros für 18 Millionen Franken

Migros-Manager Anton Gäumann im ersten «Migros Daily» in der «Welle 7».

Migros-Manager Anton Gäumann im ersten «Migros Daily» in der «Welle 7».

In Bern wird diese Woche die «Welle 7» eröffnet – ein Migros-Center speziell für Pendler. Etwas Ähnliches gibts ab Herbst 2018 in Aarau.

Der 56-jährige Migros-Manager Anton Gäumann hat vielen Grund zu feiern. Beim Bahnhof Bern nahm am Montag die «Welle 7» den Betrieb auf, eines der edelsten und zukunftsgerichtetsten Projekte der Migros. Zudem wird Gäumann am 1. September Chef der Migros Aare (12 000 Angestellte).

Ein Ziel für Internet-Kunden

Die «Welle 7» ist laut Gäumann «die konsequente Verschmelzung von Genuss, Business, Bildung und Einkauf». Zum Beispiel wegen der Kombination von Workspace und Klubschule. Oder wegen des Eventraumes für 350 Personen. Oder wegen der vielen Shops und Take-aways. Zum Angebot gehört etwa eine «Wasch Bar», ein Restaurant mit zehn Waschmaschinen und Tumblern. Oder eine «Collect Lounge», eine Art Poststation. Kunden lassen sich ihre im Internet bestellten Produkte – aus dem Hause Migros, aber auch von Zalando – dorthin liefern. In der «Collect Lounge» hat es Umkleidekabinen, in denen sie das Bestellte gleich anprobieren und bei Nichtgefallen sofort wieder retourschicken können.

Ob es in der Migros beim Bahnhof Aarau dereinst auch eine «Collect Lounge» geben wird, ist in Prüfung – und hängt auch von den Erfahrungen in Bern ab. «Aber wir haben die Absicht, solche Dienstleistungen in Aarau anzubieten», erklärt Gäumann.

Die Bauarbeiten für die Bahnhof-Migros begannen vor ein paar Wochen. Investor ist ein Fonds der Credit Suisse. Der Grossverteiler übernimmt die zwei Gewerbegeschosse. Darüber entstehen rund 90 Wohnungen.

«Welle 7» im Rüebliland-Format

Die Migros wird einen «MM»-Supermarkt einbauen. Sein Sortiment wird, anders als beim Bauprojekt in Suhr, gezielt auf Pendler ausgerichtet sein: viel Schnellverpflegung, viele Convenience-Produkte. Es gibt einen «Migros Daily», einen Laden, in dem Gastronomie und Supermarkt verschmolzen sind. Darüber entstehen ein «FlowerPower»-Fitnesscenter sowie eine Kombination von Businesscenter und Klubschule – analog zur «Welle 7», aber im Rüebliland-Format. Die bisherige Klubschule an der Bleichemattstrasse bleibt bestehen. Nicht gefährdet ist auch der «MM» Igelweid. Der Grossverteiler wird in der Bahnhof-Migros kein Restaurant betreiben. Ob das allenfalls Dritte tun werden, ist offen.

150 neue Arbeitsplätze

Fest steht: Die Migros Aare wird rund 18 Millionen Franken in den Ausbau ihrer Räumlichkeiten investieren. Es werden laut Gäumann etwa 150 neue Jobs entstehen. Inbetriebnahme ist in der zweiten Jahreshälfte 2018.

Meistgesehen

Artboard 1