Stefan Riner

ETF-Geschäftsführer: «Wenn der Startschuss gefallen ist, mache ich ein grosses Kreuz an die Decke»

Stefan Riner, Geschäftsführer des eidgenössischen Turnfestes 2019 in Aarau. Fotografiert im Schachen Aarau, wo das Turnfest stattfinden wird.

Stefan Riner, Geschäftsführer des eidgenössischen Turnfestes 2019 in Aarau. Fotografiert im Schachen Aarau, wo das Turnfest stattfinden wird.

Seit rund dreieinhalb Jahren arbeitet Stefan Riner als Geschäftsführer für das ETF2019. Im Juli 2015 wurde die Suche nach einem solchen vom Kanton Aargau dem Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS), der Stadt Aarau und dem Aargauer Turnverband (ATV) gestartet.

Neben den üblichen Bewerbungsunterlagen mussten die Interessenten in der zweiten Runde ein Kurz-Konzept vorlegen, welches aufzeigte wie das Projekt ETF2019 angegangen würde. Stefan Riner überzeugte die Suchenden und sagte im November 2015 zu. Das Pensum betrug anfänglich 50 %, steigerte sich im Laufe der Zeit auf 80 % und ist heute bei über 100 %. Auf die Frage, wo er sich die Kompetenzen für einen solchen Job angeeignet hat, meint er, dass ihm die sechzehn Jahre Berufserfahrung bei der Kapo Aargau sicher zugutekamen, einerseits im Sicherheitsbereich und andererseits im Bereich Projektleitung. Auf ehrenamtlicher Basis waren es die Organisation von Turnerabenden, Kreisspiel-, und Jugitagen mit seinem Stammverein dem STV Schafisheim.

Das ETF2013 ist vielen noch in lebhafter Erinnerung, doch was konntest du von der Geschäftsstelle Biel konkret für Aarau übernehmen und wer betreute das Projekt vor deiner Zusage?

Stefan Riner: Neben einem USB-Stick waren es rund dreissig Dokumente und das Orga- nigramm, die von den Bielern dem BKS übergeben und mir anschliessend zum Starten zur Verfügung gestellt wurden. Christian Koch vom BKS hatte bis dahin den Lead, das heisst betreute das ETF2019 administrativ bis zu meiner Wahl und meinem Stellenantritt. Später habe ich dann im direkten Kontakt mit den Bielern sämtliche Dokumente vom ETF2013 erhalten.

Fliegen Sie mit der Drohne zur Turnfest-Haupttribüne in Aarau (3. Juni 2019)

Fliegen Sie mit der Drohne zur Turnfest-Haupttribüne in Aarau (3. Juni 2019)

Das Eidgenössische Turnfest in Aarau kann schwungvoll starten: Ab dem 13. Juni geben sich rund 70'000 Turnerinnen und Turner ein Stelldichein. Die Organisatoren erwarten zur 76. Austragung des Turnfestes 150'000 Besuchende.

Was galt es als erstes zu machen und wo war dein Arbeitsplatz?

Gestartet bin ich von zu Hause aus, mit einem Home-Office. Mir zu Seite standen die bereits gewählten OK-Mitglieder, natürlich das OK-Präsidium, die Vertreter der drei Haupt- träger sowie drei Abteilungsmitglieder. Das Organigramm wurde erstellt, die Funktionen definiert und dann galt es Leute für die Abteilungen und Chargen zu suchen und die Zusammenarbeit zu definieren und regeln.

Wir sitzen hier in nächster Nähe zum ETF Gelände, in Büroräumlichkeiten im Kern Areal. Ist das ein Zufall?

Nein. Ich habe mich sehr schnell nach geeigneten Räumlichkeiten umgesehen, bin auf dieses Areal gestossen und der Standort hier ist wahrlich perfekt. Ich habe mit einem kleinen Büro angefangen. Dass immer wie- der Räumlichkeiten zur weiteren Nutzung frei werden habe ich gewusst. Mit diesem Wissen und den Möglichkeiten vor Augen, war es ein Leichtes, die Geschäftsstelle sukzessive zu erweitern. Wie du siehst besteht sie unterdessen aus drei Räumen und einem grossen Sitzungszimmer – wo notabene viele Sitzungen stattfinden.

Wie lange brauchtest du, um die Geschäftsstelle in ihrer jetzigen Form aufzubauen und wie viele Leute arbeiten hier und im gesamten OK?

Bis wir im OK vollständig aufgestellt waren dauerte es 2 ½ Jahre. Auf der Geschäftsstelle arbeiten sieben Personen, einige in Teilzeit. Das ganze OK umfasst 194 Leute, dazu kommen noch etwa 198 Personen in der GWL (Gesamtwettkampfleitung). Während dem Festbetrieb stehen 8000 Volunteers im Einsatz, freiwillige Helferinnen und Helfer aus den Vereinen etc.

Was unterscheidet deine Arbeit zu jener vom OK-Präsidenten Alex Hürzeler und was genau machst du?

Die Arbeit von Alex ist strategischer und politischer Art. Ich bin im operativen Teil tätig, setze also zusammen mit dem OK, was der STV von uns verlangt. Es sind 1000 verschiedene Dinge, die ich erledigen muss und wo meine Entscheidungen gefragt sind. Das betrifft Angelegenheiten vom Feuerlöscher bis zum Brot. Oder die Mitunterzeichnung der vielen Verträge mit unseren Partnern und Lieferanten. Oder der Besuch der Abteilungssitzungen um die Leute kennenzulernen, «ine z’lose» wo es Probleme gibt und wo der Schuh drückt, Schnittstellen zu erkennen um Doppelspurigkeiten zu vermeiden. Anfangs war ich bei allen Sitzungen dabei. Jetzt können diese Funktionen von Stellvertretern übernommen werden. Eine kleine Spielerei meinerseits ist das Zählen aller E-Mail Nachrichten. Es sind bis jetzt rund 15000 Stück. Keine Angst, ich führe keine Liste, sie werden automatisch gezählt (meint Stefan schmunzelnd).

Countdown zum ETF Aarau läuft: Aufbauarbeiten laufen auf Hochtouren

Countdown zum ETF Aarau läuft: Aufbauarbeiten laufen auf Hochtouren

In zehn Tagen startet das Eidgenössische Turnfest in Aarau. Bis dahin gibt es noch viel zu tun: Täglich stehen über 100 Helfer im Einsatz.

15000 Stück?

Ja. Im Moment sind es ca. fünfzig pro Tag, die gelesen, beantwortet und bearbeitet werden müssen. Ein grosser Vorteil von E-Mail-Nachrichten ist die Dokumentation, die so gleich sichergestellt ist. Manchmal hilft aber nur ein Augenschein vor Ort, zum Beispiel bei den Fragen rund um den Campingplatz, die so definitiv geklärt werden können. Ich bevorzuge grundsätzlich das persönliche Gespräch.

Bis zum Startschuss des ETFs geht es nicht mehr lange. Was machst du in dem Moment als Allererstes?

Ein grosses Kreuz an die Decke (lacht herzlich). Ich hoffe die Feuerwehrübungen halten sich in Grenzen und das alles, oder fast alles Unerledigte gemacht ist. Die Chefs und Mitarbeiter in den verschiedenen Chargen sind instruiert und wissen, was zu tun ist und ich glaube: Wir sind alle froh, wenn es endlich losgeht! Im Idealfall braucht es mich nicht mehr, denn ich möchte an der Eröffnungsfeier dabei sein.

Und dann?

Das Ok trifft sich während den Festtagen täglich um 19.00 Uhr in den Räumlichkeiten des RFO (Regionales Führungsorgan) ennet der Aare und bespricht den vergangenen und den nächsten Tag. Dort befindet sich während dem ETF die ETF-Zentrale. Und was dann alles kommen mag kann ich leider nicht sagen. Die Erfahrung aller Anlässe, ob gross oder klein, ist stets die Gleiche. Es gibt viel zu tun – packen wir’s an!

Was geschieht mit dir und der Geschäftsstelle nach dem Fest?

Die Geschäftsstelle wird Ende September 2019 aufgelöst und die Anzahl Räumlichkeiten im Kern Areal werden langsam, aber sicher wieder zurückgefahren. Wir sind schon jetzt an der Planung der Auflösung. Meine Tätigkeit wird immer weniger und endet wie zu Beginn mit einem Home-Office. Was ich nachher beruflich machen will, weiss ich noch nicht. Vor dem 01. 01.2020 sicher keinen Job annehmen. Vielleicht etwas Selbständiges im Event-Management- oder im Kommunikationsbereich – von dem grossen Netzwerk profitieren, das wäre schon eine tolle Sache.

Die allerletzte Frage nach seinem nächsten Projekt beantwortet er folgendermassen:

Ich mache eine Reise um die Welt – vor allem Südamerika hat es mir sehr angetan!

Die Aargauer Vereine stellen sich vor:

Meistgesehen

Artboard 1