Gränichen ist am Samstag, 4., und Sonntag, 5. Juni, in Händen der Mountainbiker. Nach den Rennen in Schaan (FL), Lugano/Tesserete und Solothurn findet der Vierte von acht Läufen des Racer Bikes Cup in Gränichen statt. Zu den Favoriten in der Kategorie Elite gehört die 37-jährige Marathon-Weltmeisterin, Schweizermeisterin und Sportlerin des Jahres 2010, Esther Süss aus Küttigen.

Die Sportlerin arbeitet 50 Prozent als TW-Lehrerin. Sport gehört zu ihrem Leben. Mit 14 Jahren spielte Süss Korbball und dies über 14 Jahre. Zum ersten Mal setzte sich Esther Süss 1998 aufs Mountainbike. Grund dafür war nicht zuletzt die Liebe, denn ihr Freund, Erich Birchler, führt das Bikegeschäft BikErich in Küttigen.

2003 der Sieg im Halbmarathon

Damit Esther Süss mit ihrem Freund mithalten konnte, steigerte sie ihr Training auf dem Bike. Das Verlangen wuchs, sich mit anderen zu messen. Dieses Verlangen stillte Süss mit der Teilnahme an den Cross Country Rennen des Argovia Cups. 2001 fuhr sie zum ersten Mal an der Hobbybike-WM in Saalbach den Halbmarathon. «Damals setzte ich mir in den Kopf, diesen Marathon einmal zu gewinnen.» Und was sich Esther Süss in den Kopf setzt, wird umgesetzt: «Im Jahr 2003 klappte es tatsächlich.» Im folgenden Jahr fuhr sie zum ersten Mal in einem Team, allerdings ohne Lizenz. Seit 2005 besitzt sie eine Rennlizenz.

Das Ghost International Racing Team wurde auf die talentierte Mountainbikerin aus Küttigen aufmerksam und nahm sie unter Vertrag. Zwei Jahre fuhr Esther Süss für dieses Team. 2007 wechselte sie zum Wheeler Swiss Team und in der nächsten Saison zum Wheeler iXS Pro Team. Obwohl Süss immer noch Marathon fährt, zog es sie immer mehr zu den Cross Country Rennen. Heute besteht der Hauptteil ihres sportlichen Programms aus diesen Rennen. Esther Süss trainiert wöchentlich 12 bis 18 Stunden nach den Trainingsplänen des Nationaltrainers Beat Stirnemann aus Gränichen.

Ausgezeichnete Form

Für die Sportlerin ist das Starten am Racer Bikes Cup wichtig: «Da die Rennen in der Schweiz sind, sind sie gut zu erreichen. Zudem sind sie meist ganz gut besetzt. Zudem finde ich es eine gute Sache, dass auch die Kinder und die Hobbyfahrer an diesem Anlass mit dabei sind. Trotzdem ist es immer noch sehr familiär, was ich toll finde.» Technisch sei die Gränicher Strecke eine der anspruchsvolleren. «Abwechslungsreich, mit ziemlich vielen Aufstiegen und technischen Abfahrten.» Sie nütze den Heimvorteil und gehe immer mal wieder auf der Strecke trainieren.

Esther Süss erfreut sich einer ausgezeichneten Form. Sie gewann den dritten Lauf des Racer Bikes Cup in Solothurn. «Seriöses Training sowie das Glück, nicht verletzt oder krank gewesen zu sein», so begründet Süss ihren Erfolg. Sie wird für Gränichen als Topfavoritin gehandelt. 2010 gewann sie dieses Rennen und wurde damals Schweizer Meisterin. Sie hat sich denn auch für den vierten Lauf des Racer Bikes Cup ein hohes Ziel gesetzt: «Zu gewinnen!»

Ziel der Mountainbikerin ist es, eine gute Cross Country Saison zu fahren. «Eine Medaille an der WM wäre natürlich schön, zumal es im eigenen Land ist – und dann natürlich weiter nach vorne schauen, auf Olympia 2012. Aber auch den Marathon möchte ich nicht ganz vergessen und dort Ende Juni in Monte Belluna meinen WM-Titel verteidigen.

Sport und eine grosse Bike-Fete

Das OK unter dem Präsidenten Manuel Eichenberger erwartet rund 800 Mountainbikerinnen und Mountainbiker. 15 Kategorien gehen an den Start. Vor Ort ist auch das Schweizer Sport Fernsehen.

Zum sportlichen Teil gehört in Gränichen traditionell eine Bike-Fete am Samstagabend bei freiem Eintritt. Die «Westallgaier», eine Oberkrainerformation, sorgen ab 19.30 im Festzelt für Stimmung. Mit kulinarischen Leckerbissen wartet die Festwirtschaft auf.