Aarau
Ermüdender Weg durch den Bahnhof

Gehbehinderte benötigen am Bahnhof Aarau Bänke und beim WSB-Bahnhof Rampen oder einen Lift. Das sei nicht freundlich gestaltet, kritisiert eine betroffene Frau. «Hat irgendein Architekt beim Neubau an gehbehinderte Menschen gedacht?»

Heidi Hess
Merken
Drucken
Teilen
Vera Seeberger vermisst die Bank an der Bushaltestelle Bahnhof. (Bild: Heidi Hess)

Vera Seeberger vermisst die Bank an der Bushaltestelle Bahnhof. (Bild: Heidi Hess)

Aargauer Zeitung

«Die Fassade ist sehr imposant», schreibt die 77-jährige Vera Seeberger über den neuen Bahnhof Aarau der az Aargauer Zeitung. Aber wenn sie, die im Telliquartier wohnt, ihre Freundin im Wynental mit Bus und Bahn besuchen will, wird sie gleich mit mehreren Schwierigkeiten konfrontiert. Die Dame geht am Stock, jeder Meter zu Fuss ist beschwerlich. «Hat wohl irgendein Architekt beim Neubau an gehbehinderte Menschen gedacht?», fragt sie sich.

Es fehlen Sitzbänke

Zwar seien die Aufgänge im Bahnhof mit Lift und Rampen zu den Geleisen gut gelöst, aber im und um den Bahnhof fehlen Sitzbänke: Im Untergeschoss des Bahnhofs findet sich nur eine einzige Bank. Weil zurzeit – und noch bis Ende Jahr – der Bahnhofvorplatz eine riesige Baustelle ist, steht auch bei der Bushaltestelle Richtung Rohr und Suhr nur noch ein Billettautomat. Die Sitzbank wurde abmontiert und entfernt. Seeberger beklagt weiter, dass das Perron 12/13 beim WSB-Bahnhof nur über Treppen zu erreichen sei.

Erwin Rosenast, Leiter Marketing und Kommunikation bei AAR bus+bahn, sagt auf Anfrage: «Die Anliegen von Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, sind uns auch wichtig.» Vor allem die Situation beim WSB-Bahnhof Aarau sollte sich denn auch in naher Zukunft massiv verbessern: Im März stimmte der Grossrat der Richtplananpassung und dem Kredit zum Ausbau des WSB-Bahnhofes zu. Noch laufen die Einsprechverfahren. Geplant sind aber auf Ende 2012 nebst einer Treppe, zusätzlich auch eine Rampe, die zum Perron führt. Investiert wird auch in bessere Sitzgelegenheiten, die jetzigen bezeichnet Seeberger als «Kisten».

Das Bahnpersonal hilft gerne

Bis es so weit ist, empfiehlt Rosenast Gehbehinderten und Leuten mit Kinderwagen, beim WSB-Bahnhof Aarau den Lift zu Kiosk und Billettschalter zu nehmen und sich beim Bahnpersonal zu melden: «Das Bahnpersonal geleitet die Betroffenen dann über die Geleise.»

Weil die Bushaltestelle auf Bahnhofseite auf städtischem Grund ist, kann AAR bus+bahn keinen Einfluss auf deren Ausrüstung, sprich eine Sitzgelegenheit, nehmen. Stadtbaumeister Felix Fuchs aber nimmt die Anregung gerne entgegen. Er ist bereit, nach einer Lösung zu suchen: «Vielleicht findet sich an dieser Stelle gemeinsam mit der Bauleitung eine provisorische Lösung.» Er gibt aber auch zu bedenken, dass während der Bauzeit immer mit einem eingeschränkten Komfort zu rechnen sei.