Erlinsbach SO
Bauklötzli statt Bratwurst? Das Restaurant Löwen soll nun zur Kita werden

Der Restaurantbetrieb kommt einfach nicht mehr zum Laufen, und gegen eine Wohnnutzung des Traditionshauses sperren sich Kanton wie Gemeinde. Nun will die im Dorf etablierte Kita, die dringend ein neues Domizil braucht, in den «Löwen» ziehen.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Restaurant Löwen in Erlinsbach SO.

Restaurant Löwen in Erlinsbach SO.

Bild: Nadja Rohner / AAR

Welch ein Hü und Hott mit dem altehrwürdigen Restaurant Löwen in Erlinsbach SO: Zuerst stand es länger leer, dann übernahm es 2019 eine Quereinsteigerin. Diese musste aus gesundheitlichen Gründen schon nach wenigen Monaten wieder aufhören.

Einen Nachmieter für ihren 5-Jahres-Vertrag hatte sie zwar gefunden; im Juli 2020 hiess es, der «Löwen» würde bald wieder aufgehen. Seither: Funkstille. Und jetzt diese Überraschung: Aus einer Baugesuchspublikation im Niederämter Anzeiger geht hervor, dass aus dem Restaurant eine Kindertagesstätte werden soll.

Kita braucht dringend ein neues Domizil

Geplant ist nicht etwa eine neue Betreuungseinrichtung, sondern der Umzug einer bereits etablierten: Die Kindertagesstätte Lovely Kids ist heute an der Josef-Reinhart-Strasse, ebenfalls Erlinsbach SO, in einem alten Gebäude der Swisscom eingemietet. «Der Mietvertrag ist jedoch ausgelaufen», sagt Erich Lasowsky, Verwaltungsrat der Trägerorganisation. Es gab Pläne für einen Umzug nach Erlinsbach AG, an die Brühlstrasse 14. Diese Liegenschaft nutzte die Gemeinde früher für die Asylsuchenden.

Der Umbauaufwand habe sich jedoch als zu gross herausgestellt, sagt Lasowsky. Nun eilt es – ein neuer Standort muss her. Vorerst kann die Kita noch an der Josef-Reinhart-Strasse bleiben. «Wir haben einen Not-Aufschub erhalten, bis die Tagesstätte im ‹Löwen› bezugsbereit ist.» Geplant ist, dass die Kinder – ab drei Monaten bis zur vierten Klasse – bald schon in den ehemaligen «Löwen»-Räumlichkeiten in die Kita gehen.

Diese müssen entsprechend umgerüstet werden; insbesondere, damit der Brandschutz gewährleistet und die Einrichtung kindgerecht ist. Lasowsky: «Die Terrasse wird zu einem Spielplatz umgestaltet. Wir haben zusätzlich noch einen Kreativraum zugemietet.» Die Maximalbelegung liegt bei drei bis vier Gruppen, was 30 bis 35 Plätzen entspricht.

Gemeinderat und Denkmalpflege gegen Umbau zu Wohnungen

Es ist nicht das erste Mal, dass der «Löwen» umgenutzt werden soll. Mehrfach versuchte die Liegenschaftsbesitzerin, die Zuger Goda Immobilien AG, eine Umbaubewilligung zum Wohnraum zu erhalten.

Damit war aber unter anderem die Kantonale Denkmalpflege nicht einverstanden. Der «Löwen» wurde im Jahr 1350 erstmals schriftlich erwähnt; das Gebäude (der Kern stammt aus dem 15. Jahrhundert) steht unter Denkmalschutz.

Die Aufgabe des Restaurantbetriebs wäre «äusserst bedauerlich und soll daher, wenn immer möglich, vermieden werden», schrieb die Denkmalpflege 2018. Und als es 2020 ein neues Umnutzungsgesuch gab, erhob der Gemeinderat höchstselbst Einwendung. «Es ist im Interesse der Gemeinde, dass in diesem Gebäude der Restaurantbetrieb weitergeführt wird», begründete Gemeindepräsidentin Madeleine Neumann.

«Es ist für die Gemeinde sehr wichtig, dass die Kita weiterbestehen kann»

Und wie sieht es dieses Mal aus, wo ein Umnutzungsgesuch zur Kita auf dem Tisch liegt? «Das kann ich noch nicht sagen», so Madeleine Neumann auf Anfrage. Der Gemeinderat wisse selber erst seit wenigen Tagen vom überraschenden Umnutzungsgesuch.

«Natürlich würden wir uns wünschen, dass der ‹Löwen› ein Restaurant bleibt; wir sehen aber natürlich auch die aktuelle Situation, in welcher sich die Gastronomie befindet. Und: Es ist für die Gemeinde sehr wichtig, dass die Kita weiterbestehen kann.»

Sicher sei: Damit die Kita vom Kanton Solothurn die Betriebsbewilligung für den neuen Ort erhalte, müsse sie eine gültige Baubewilligung und einen Brandschutznachweis vorlegen können.