Erlinsbach
Erlinsbach lehnt Einbürgerungsgesuch zum dritten Mal ab

Die Gemeinde Erlinsbach hat zum dritten Mal ein Einbürgerungsgesuch der Pakistanerin Aisha Mohammad und ihrer beiden Töchter abgelehnt. Mohammend redet von Diskriminierung. Der Gemeinderat von fehlender Integration.

Merken
Drucken
Teilen

Vor der Versammlung verteilte Aisha Mohammad zusammen mit ihren Töchtern am Donnerstagabend noch ein Referenzschreiben, das eine Freundin für Mohammad aufgesetzt hatte.
Es nützte nichts. Die Erlinsbacher Stimmberechtigten lehnten das Einbürgerungsgesuch fast einstimmig ab - zum dritten Mal.

Die Versammlung folgt damit dem Antrag des Gemeinderates. «Der Gemeinderat ist zur Ansicht gelangt, dass die Integration nicht gegeben ist», sagt Gemeindepräsident Markus Lüthy. Er erwähnt, dass die Tochter nicht ins Klassenlager dürfe und auch nicht an den Maienzug. Und dass Aisha Mohammad gegen alles Einsprache erhebt und damit bis vor Bundesgericht gehe.

Aisha Mohammad versteht den Negativ-Entscheid nicht. Die Leute würden sie nicht einbürgern, weil sie dunkler Hautfarbe sei, klagt sie und redet nach dem Entscheid von Gehässigkeiten und Diskriminierungen, der sie in der Gemeinde ausgesetzt sei.

Ob sie den Negativ-Entscheid akzeptiert oder ihn anficht, dass weiss Mohammad noch nicht. (rsn)