Hol-und-Bring-Prinzip

Erlinsbach hat jetzt eine Mini-Bibliothek – der Bücher-Austausch kann starten

Der Bücherschrank ist nun in Betrieb und kann weiter gefüllt werden. ZVG

Der Bücherschrank ist nun in Betrieb und kann weiter gefüllt werden. ZVG

Das Zentrum Rössli in Erlinsbach hat nun einen Bücherschrank nach dem Hol-und-Bring-Prinzip.

Es scheint, als wären Bücherschränke im Trend. Uerkheim hat einen bekommen, in Suhr wurde er vorgestern eingeweiht, und auch Erlinsbach vermeldet: Die Gemeinde hat eine neue Mini-Bibliothek. Und zwar gleich neben dem Zentrum Rössli, strassenseitig, beim Eingang zum Rössli-Platz. Verantwortlich dafür ist der Trägerverein Wygärtli, Initiantin dessen Vorstandsmitglied Cornelia Schnyder. Sie habe andernorts einen offenen Bücherschrank gesehen und «begeistert ein Buch mitgenommen».

Sie stellte die Idee ihren Vorstandskolleginnen und -kollegen vor und stiess auf offene Ohren, ebenso später bei den Vereinsmitgliedern. Also machte sich Schnyder auf die Suche nach einer ausgedienten Telefonkabine, die sie «nach längerer Zeit» auch fand und kaufen konnte. Sponsoren halfen bei der Umsetzung der Idee – und die Behörden. «Die Gemeinde Erlinsbach AG, welche zu dieser Zeit an der Planung des neuen Zentrumsplatzes war, liess sich von der Idee begeistern und band den Bücherschrank sofort in die Gestaltung ein», erzählt Schnyder der AZ.

«Damit steht er mitten im Dorf und ist gut integriert im stark frequentierten oberen Dorfzentrum.» Alle, die Lust haben – auch Auswärtige –, können ab sofort Bücher bringen und auch welche mitnehmen, ganz ohne Formalitäten. «Der Bücherschrank wird durch unseren Verein regelmässig kontrolliert, so wird sichergestellt, dass keine defekten oder unerwünschten Bücher in den Gestellen stehen», sagt Cornelia Schnyder. «Im Bücherschrank finden Interessierte neben Belletristik, Kinder- und Jugendbüchern sowie fremdsprachiger Literatur auch einige Bildbände. Weiter geplant sind je eine Platzierungsmöglichkeit für Bilderbücher und Comics.»

Der Trägerverein Kultur- und Begegnungszentrum Wygärtli unterhält den Ökonomieteil des Wygärtli Erlinsbach. Das Wygärtli war bis 1968 ein bekanntes Restaurant sowie ein Bauernhof mit Weinproduktion. Nach dem Tod der letzten Besitzerin, Frida Erb, 1983 gingen Gebäude und Land als Legat an die Gemeinde über, welche nach und nach das ganze Gebäude renovierte.

Der Trägerverein wurde 2007 gegründet, um im Wygärtli wieder eine Kultur der Begegnung aufleben zu lassen, wie es sich Frida Erb mit ihrem Legat gewünscht hat. Jährlich werden sechs bis sieben Anlässe organisiert, ausserdem kann das Eventlokal gemietet werden. (NRO)

Meistgesehen

Artboard 1