Gränichen
Erfolgsrechnung 2015: Trotz budgetiertem Defizit klar im Plus

Die Erfolgsrechnung 2015 der Einwohnergemeinde Gränichen schliesst mit einem operativen Ergebnis von 694700 Franken ab.

Merken
Drucken
Teilen
694700 Franken Plus für Gränichen. (Symbolbild)

694700 Franken Plus für Gränichen. (Symbolbild)

Keystone

Weil ab letztem Jahr auf eine Entnahme aus der Aufwertungsreserve verzichtet wird, entspricht das Plus von nahezu 700 000 Franken auch dem Gesamtergebnis. Vorgesehen war im Budget ein Aufwandüberschuss von 967 100 Franken. Hauptgründe für das nun bedeutend bessere Resultat sind ein einmaliger unvorhergesehener Steuereingang und tiefere Beiträge an andere Gemeinwesen (Lehrerbesoldungen, Restkosten Sonderschule, Regionalverkehr).

Das bessere Resultat aus der Erfolgsrechnung (+ 1 661 800 Franken) wird durch die höheren Investitionen (+ 1 168 200 Franken) praktisch wieder wettgemacht. Die Investitionsausgaben betrugen aufgrund von fortgeschrittenen Projekten 6 970 200 Franken. Das sind 766 200 Franken mehr als angenommen. Bei den Einnahmen fehlen die Darlehensrückzahlungen der Technischen Betriebe Gränichen, die durch die höhere Dividendenausschüttung kompensiert wurden. Weitere 142 000 Franken Einnahmen fehlen in der Rechnung 2015 für die Erschliessung Lochgasse, weil diese bereits 2014 eingegangen sind.

Das Finanzierungsergebnis betrug somit – 4 418 300 Franken. Das entspricht in etwa den Erwartungen (- 4 899 800 Franken). Das per Anfang Jahr bestehende Nettovermögen von 1 373 600 Franken verwandelt sich dadurch per Ende 2015 wieder in eine Nettoschuld der Einwohnergemeinde von 3 044 800 Franken. Für 3 Mio. Franken musste ein Fremddarlehen aufgenommen werden. Die Bilanzsumme übersteigt erstmals die 100-Millionen-Grenze.

Die Abwasserbeseitigung ist mit 31 900 Franken leicht defizitär. Weil die Anschlussgebühren sehr tief waren, die Investitionen aber um 162 900 Franken höher, schliesst die Gesamtrechnung mit einem Fehlbetrag von 1 350 000 Franken um 358 800 Franken schlechter ab als im Budget vorgesehen. In der separaten Abwasser-Kasse besteht zurzeit noch ein Kapital von 3 954 500 Franken. Die Abfallwirtschaft schliesst mit einem deutlich tieferen Aufwandüberschuss (- 12 500 Franken) als erwartet (- 119 400 Franken). Die Rechnung des Eigenwirtschaftsbetriebes wird mit einem Zuschuss aus Steuergeldern ausgeglichen. Die Fernwärme schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 47 400 Franken besser als im Budget vorgesehen (+ 31 700 Franken).

Ortsbürgergemeinde

Das Kieswerk erwirtschaftete einen Gewinn von 1 498 800 Franken. Alle andern Zweige der Ortsbürgergemeinde (Waldhaus, Liegenschaften und Alterswohnungen) schliessen im Rahmen des Budgets ab. Ende Jahr konnte eine Einlage in das Eigenkapital von 1 787 100 Franken getätigt werden. Dieses betrug Ende Jahr 21 692 000 Franken. (az)