Entfelden
Entfelder Schulgebäude sind in die Jahre gekommen

Der Souverän befindet am Wochenende über einen Rahmenkredit von 11 Mio. Franken für die Instandsetzung der Schulgebäude. Der Rahmenkredit verteilt sich auf fünf Jahre - und sind dringend notwendig.

Merken
Drucken
Teilen
Schule Entfelden

Schule Entfelden

Aargauer Zeitung

«Dennoch mag die grosse Summe erschrecken», erklärt der für das Ressort Bauten und Anlagen zuständige Schulpfleger Georges Brandenberg. Er gibt aber zu bedenken, dass die Gebäude ohne Aussenanlagen wie Sport- und Pausenplätze sowie die Nebengebäude einen Gesamtwert von über 84 Mio. Franken haben. Auch angesichts des Alters der Gebäude und des Zustands sei der Betrag verständlich.

Es geht um dringende Sanierungsarbeiten an den 23 Schulgebäuden, die ein Durchschnittsalter von 43 Jahren erreicht haben. Allein die jährlichen Instandhaltungskosten (Unterhalt) betragen rund 900000 Franken. Dazu kommen die Instandsetzungskosten, also die Kosten für die Wiederherstellung von Bauteilen, wie Steil- und Flachdach, Fassaden, Fenster, Heizung, Elektro- und Sanitäranlagen sowie Innenausbauten.

Investitionsplanung fehlte

«Die Kindergarten- und Schulgebäude der Schule Entfelden sind definitiv in die Jahre gekommen und geeignete Instrumente für eine nachhaltige Unterhalts- und Investitionsplanung fehlten. Auch mussten immer wieder ausserplanmässige Kredite für Instandsetzungsarbeiten beantragt werden, die eigentlich planbar gewesen wären», erklärt Schulpfleger Brandenberger. Dies habe eine vorausschauende Finanzplanung beider Gemeinden oft erschwert.

Ein Ingenieurbüro hat den Zustand aller schulischen Gebäude erfasst. Der kurz-, mittel- und langfristige Investitionsbedarf über die nächsten Jahre wird aufgezeigt. Gleichzeitig wird der finanzielle Unterhaltsbedarf einer solch grossen Schulanlage verdeutlicht. Die 11 Mio., verteilt auf fünf Jahre, ergeben 2,2 Mio. Franken pro Jahr, was rund 2,6 Prozent des Gesamtwerts entspricht.

Auf fünf Jahre verteilt

Mit Rücksicht auf die finanzielle Belastung der beiden Gemeinden ist der Rahmenkredit gesenkt worden. Zudem hat der Kreisschulrat entschieden, die 11 Mio. Franken, wie erwähnt, auf fünf Jahre zu verteilen. Damit verbunden ist die Auflage, dass die Schulpflege dem Kreisschulrat die anstehenden Unterhaltsprojekte zur Überprüfung vorlegt. Allfällige Neuanschaffungen sind nicht in dieser Summe enthalten und sind getrennt, also zusätzlich, zu beantragen.

Um die langfristige Betreuung der Schulanlagen sicherzustellen, hat die Schulpflege die Verantwortung für die operative Unterhalts- und Investitionsplanung der Bauverwaltung Oberentfelden übertragen.