Einwohnerratswahlen Aarau
Peter Jann (GLP) würde nicht weniger Steuern ausgeben. Er findet: «Im Bereich Klimaschutz sind zusätzliche Aufwendungen sinnvoll»

Am 28. November wählt Aarau 50 Einwohnerrätinnen und Einwohnerräte. Die AZ stellt einige Bisherige und Neue aller Parteien mit einem Fragebogeninterview vor. Heute: Peter Jann, GLP.

Drucken
Teilen
Peter Jann will erneut in den Einwohnerrat.

Peter Jann will erneut in den Einwohnerrat.

Sandra Ardizzone / AGR

Peter Jann (55, GLP, bisher) wohnt im Gönhard-Quartier und arbeitet als Leiter des Bereichs Umwelt- und Gesundheitsschutz bei der Stadt Winterthur. Er lebt seit 25 Jahren in einer Partnerschaft. In seiner Freizeit interessiert er sich unter anderem für Kochen, Museen, Politik und Natur. Ausserdem wandert er gerne in den nahe gelegenen Jurahügeln.

Wofür würden Sie weniger Steuergelder ausgeben und wofür mehr?

Mit unseren Steuergeldern werden die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Aarauer Bevölkerung erfüllt. Für die einen ist Sport wichtig, für die anderen die Kultur, und gute Schulen für unsere Kinder wollen wir alle. Die Stadt Aarau geht verantwortungsvoll mit den Steuergeldern um. Ich würde nicht weniger ausgeben. Im Bereich Klimaschutz sind zusätzliche Aufwendungen sinnvoll, zum Beispiel für den Ausbau der Fernwärme.

Manche Menschen fühlen sich in Aarau nachts auf der Strasse nicht sicher. Sehen Sie Handlungsbedarf?

Bei Hotspots wie dem Bahnhof ist in den Nachtstunden je nach Jahreszeit eine hohe Polizeipräsenz als Prävention und zur Vermittlung des Sicherheitsgefühls wichtig.

Welches Verkehrsproblem muss man dringend lösen und was schlagen Sie als Lösung vor?

Das grösste Problem in Aarau ist der «hausgemachte» Autoverkehr. Das Potenzial von Aarau als Stadt der kurzen Fuss- und Velowege wird noch zu wenig genutzt. Als Erstes müssten die bestehenden Mängel im Velonetz angegangen werden, zum Beispiel beim Kreuzplatz.

Welche Infrastruktur bräuchte Aarau unbedingt?

Mit dem Bevölkerungswachstum und der zunehmenden baulichen Verdichtung werden städtische Erholungs- und Aufenthaltsräume für alle Generationen wichtiger: Pärke, Spielplätze, Skaterparks und mein persönlicher Favorit der noch zu realisierende Stadtbachpark.

Wer ist Ihr Aarauer Held oder Ihre Aarauer Heldin und warum?

Eigentlich alle, die sich uneigennützig und ohne grosses Aufheben für die Stadt Aarau einsetzen. Spontan fällt mir dazu die Aarauer Güselwehr, die von Andres Brändli gegründet wurde, ein.

Was kann Aarau im Bereich Kinder und Familie besser machen?

Um das Betreuungsangebot auszuweiten, sollte die Stadt private Initiativen zum Beispiel für Kitas einfach und unkompliziert mit Räumen und Beratung unterstützen; Tagesschulen sollten gefördert werden.

Aktuelle Nachrichten