EINWOHNERRATSWAHLEN AARAU
Lea Naon (GLP) plädiert für die Einführung von Tempo 30 in der ganzen Aarauer Innenstadt

Am 28. November wählt Aarau 50 Einwohnerrätinnen und Einwohnerräte. Die AZ stellt einige Bisherige und Neue aller Parteien mit einem Fragebogeninterview vor. Heute: Lea Naon, Grünliberale.

Drucken
Teilen
Lea Naon hält den Ausbau des Fernwärmenetzes für wichtig.

Lea Naon hält den Ausbau des Fernwärmenetzes für wichtig.

Zvg / zvg

Lea Naon (31, GLP, neu) wohnt im Gönhard-Quartier und arbeitet als Senior Projektleiterin bei der Ecos AG. Sie ist verheiratet und hat ein Kind. Ihre Freizeit verbringt sie mit Mountainbiken und Wandern. Im Winter liebt sie es, auf Skitouren zu gehen. Zudem spielt sie Tennis im Tennisclub Aarau.

Wofür würden Sie weniger Steuergelder ausgeben und wofür mehr?

Man sollte die Chancen der Digitalisierung nutzen, um Prozesse schlanker und effizienter zu gestalten. Somit liessen sich die Steuerausgaben für die zentrale Verwaltung reduzieren. Mehr Steuergelder sollten in den Einsatz von erneuerbaren Energien in den städtischen Liegenschaften und Betrieben sowie in die Unterstützung des Ausbaus des Fernwärmenetzes fliessen. Die daraus resultierenden tieferen Energiekosten reduzieren längerfristig wiederum die Steuerbelastung.

Manche Menschen fühlen sich in Aarau nachts auf der Strasse nicht sicher. Sehen Sie Handlungsbedarf?

Ich als junge Frau fühle mich in Aarau nachts auf der Strasse grundsätzlich sicher. Einzig den Bahnhofplatz versuche ich nachts wenn möglich zu umgehen. Dort besteht meiner Meinung nach Handlungsbedarf. Die Belebung des Bahnhofplatzes mit Cafés, Restaurants könnte das Problem meiner Meinung nach entschärfen.

Welches Verkehrsproblem muss man dringend lösen und was schlagen Sie als Lösung vor?

Die Aarauer Innenstadt ist durch eine starke Ausrichtung auf den motorisierten Individualverkehr geprägt. Grundsätzlich muss der Fuss-, Velo- und öffentliche Verkehr gestärkt und die Innenstadt vom motorisierten Individualverkehr entlastet werden. Ich bin deshalb für eine Einführung von Tempo 30 in der Innenstadt und auch auf der Bahnhofstrasse und attraktive Velorouten sowie eine Verbesserung der ÖV-Anschlüsse zu Randzeiten. Zudem sollte meiner Meinung nach Aarau Rohr zumindest zu Stosszeiten eine direkte und schnelle ÖV-Verbindung ohne Umwege zum Bahnhof erhalten.

Welche Infrastruktur bräuchte Aarau unbedingt?

Das Kasernenareal ist ein wichtiges Entwicklungsgebiet inmitten von Aarau. Dort soll eine belebte und begrünte Begegnungszone entstehen, wo eine vielseitige Nutzung mit Wohnungen, Geschäften, Restaurants/Cafés/Bars und Spielplätzen nebeneinander möglich ist.

Wer ist Ihr Aarauer Held oder Ihre Aarauer Heldin und warum?

Meine Aarauer Helden sind das Personal des Spitals Aarau, das sich in der gegenwärtigen Situation tagtäglich für die Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung einsetzt. Aus meinem familiären Umfeld weiss ich, was diese Leute leisten und ich habe grossen Respekt für ihre Arbeit.

Was kann Aarau im Bereich Kinder und Familie besser machen?

Als berufstätige Mutter liegt mir die Vereinbarkeit von Beruf und Familie persönlich am Herzen. Mit der Einführung von öffentlichen Tagesschulen kann Aarau noch familienfreundlicher werden und berufstätige Eltern in der Bewältigung ihres Alltags entscheidend unterstützen.

Aktuelle Nachrichten