Einwohnerratswahlen Aarau
Christian Waser (Pro Aarau): «Es ist zwingend nötig, dass mehr Sportinfrastruktur entsteht»

Am 28. November wählt Aarau 50 Einwohnerrätinnen und Einwohnerräte. Die AZ stellt einige Bisherige und Neue aller Parteien mit einem Fragebogeninterview vor. Heute: Christian Waser, Pro Aarau.

Drucken
Teilen
Christian Waser (28) kandidiert für den Aarauer Einwohnerrat.

Christian Waser (28) kandidiert für den Aarauer Einwohnerrat.

Zur Verfügung gestellt

Christian Waser (28, Pro Aarau, neu) wohnt im Zelgli und arbeitet als Projektleiter von Audio-, Video- und Kommunikationssysteme bei Kilchenmann AG in Neuenhof. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Seine Freizeit verbringt er mit Familie und Freunden, aber auch mit Fussball, Musik (er ist DJ), Reisen und Fasnacht.

Wofür würden Sie weniger Steuergelder ausgeben und wofür mehr?

Aarau hat ein sehr ausgeglichenes Budget und die Steuergelder werden bereits optimal eingesetzt. Mehr finanzielle Mittel wünsche ich mir für die Sportinfrastruktur. Diverse Sportvereine der Stadt leisten wertvolle Arbeit in der Nachwuchsförderung und sind ebenfalls führend im Spitzensport. Mit dem dringend nötigen Ausbau, beispielsweise des Sporthallenangebots, soll dies noch zusätzlich unterstützt werden.

Manche Menschen fühlen sich in Aarau nachts auf der Strasse nicht sicher. Sehen Sie Handlungsbedarf?

Ich wünsche mir mehr Licht in den Parkanlagen sowie das Zur-Verfügung-Stellen von öffentlichen Toiletten nach Schliessung der Restaurants. Grundsätzlich leisten diverse Stellen wie die Polizei, die aufsuchende Jugend- und Sozialarbeit sowie viele weitere bereits einen konstruktiven Beitrag zum Ausbau des Sicherheitsgefühls.

Welches Verkehrsproblem muss man dringend lösen und was schlagen Sie als Lösung vor?

Ein äusserst grosses Anliegen meinerseits ist, dass der Bus nicht mehr in der Altstadt verkehrt. Eine Umfahrung der Altstadt via Tellirain ermöglicht hier, die bereits vorhandenen Haltestellen weiterhin zu befahren. Um den optimalen Verkehrsfluss dennoch zu gewährleisten, kann ich mir die Erschliessung einer separaten Busspur gut vorstellen, ebenfalls an der Bahnhofstrasse. Bis diese Infrastruktur verfügbar ist, sollte es die Möglichkeit geben, dass der Bus lediglich zu den prekären Pendlerzeiten durch die Altstadt geleitet wird.

Welche Infrastruktur bräuchte Aarau unbedingt?

Wie bereits erwähnt, ist es zwingend nötig, dass die Sportinfrastruktur, insbesondere Sporthallen, entstehen. Die Kapazitätsgrenzen bei den bereits verfügbaren Sporthallen sind bereits jetzt am Anschlag. Für diverse Vereine, einer davon der BTV Aarau Volleyball, der nicht nur als nationaler Nachwuchsverein fungiert, sondern auch eine immens grosse Nachwuchsabteilung und erfolgreiche Teams in sämtlichen Ligen hat, ist es unerlässlich, auch während der Schulzeiten Trainings anbieten zu können. Eine Loslösung der von Schulen angebotenen Hallen ist somit wünschenswert.

Wer ist Ihr Aarauer Held oder Ihre Aarauer Heldin?

Meine Ehefrau, die persönliche Heldin des Alltags sowie sämtliches Pflegepersonal von Aarau in den Spitälern, den Altersheimen, der Spitex und sonstigen Strukturen, die tagtäglich Ausserordentliches leisten.

Was kann Aarau im Bereich Kinder und Familie besser machen?

Als frischgebackener Vater wünsche ich mir einen weiteren Ausbau der Kita-Subventionen. Im gesamten Bereich der kinder- und familienergänzenden Tagesstrukturen sehe ich viel Entwicklungspotenzial, beispielsweise mit der Einführung einer Tagesschule.

Aktuelle Nachrichten