Erlinsbach
Einst war er als Patient hier – nun kehrt er als Maler zurück

Es sind lauter Bilder, die noch nie an einer öffentlichen Ausstellung waren. Während der kommenden dreieinhalb Monate zeigt sie der Maler Kurt Hediger in der Klinik Barmelweid.

Peter Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Kurt Hediger mit einem Bild, das 1969 im Zusammenhang mit dem Trauerzug für Jan Palach in Prag entstand. Der 20-jährige Student hatte sich am 19. Januar 1969 aus Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings selber verbrannt.

Kurt Hediger mit einem Bild, das 1969 im Zusammenhang mit dem Trauerzug für Jan Palach in Prag entstand. Der 20-jährige Student hatte sich am 19. Januar 1969 aus Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings selber verbrannt.

Peter Siegrist

Von November bis Ende Februar stellt der Aargauer Kunstmaler Kurt Hediger (84) in der wohl am höchsten gelegenen Galerie des Kantons aus. Auf Einladung der Klinik Barmelweid und des verantwortlichen Galeristenpaares, Walo und Margrit Steiner, präsentiert Hediger über 30 Werke. Alles Gemälde, die noch nie in einer öffentlichen Ausstellung gezeigt wurden. Die Bilder stammen aus den Jahren 1988 bis 2016, die allesamt in Hedigers Fundus in einem Zimmer seines Hauses schlummerten.

Hediger-Ausstellung mit Lesung

Die Ausstellung in der Galerie der Klinik Barmelweid dauert vom 12. November bis 26. Februar 2017. Die Vernissage erfolgt am 12. November, 14 bis 16 Uhr. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Zur Ausstellung gibt es auch eine Lesung: Am Sonntag, 27. November, 14 Uhr, liest Vera Schweiger Texte von Hermann Burger: «Des Kaisers neue Bilder» und Bildbetrachtungen über zwei Winterbilder von Kurt Hediger aus dem Jahre 1970. (az)

Der Themenbogen ist weitgespannt. So werden die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung Landschaften, Stillleben und Porträts zu Gesicht bekommen. Kurt Hediger ist in seinem Leben viel gereist. Paris war dabei nur der Anfang während seiner Kunstausbildung. Später folgten Reisen und Aufenthalte nach Nord- und Südamerika, Afrika, Indien, Russland und quer durch Europa.

Viel bewunderte Winterbilder

Und immer ist er mit Bildern und Skizzen im Gepäck wieder ins Wynental zurückgekehrt. Auch in der engeren und weiteren Umgebung und in den Schweizer Bergen war Hediger häufig mit Palette und Staffelei unterwegs und hat Landschaften und Stimmungen zu jeder Jahres- und Tageszeit festgehalten. So werden nebst Landschaften aus dem Ausland auch Bilder aus dem Ruedertal und Wynental zu sehen sein, auch Hedigers viel bewunderte Winterlandschaften fehlen nicht.

Daneben zeigt der Maler verschiedene Stillleben, teils auch in kleineren Formaten gehalten. Farben- und Licht- und Schattenspiele, die zum längeren Hinblicken zwingen.

Für Kurt Hediger ist die Ausstellung auf der Barmelweid auch eine Rückkehr. Zwei Aufenthalte verbrachte er in den letzten Jahren als Patient in der Klinik. Umso mehr freue es ihn, sagt Kurt Hediger, wenn er jetzt als Maler und nicht mehr als Patient zurückkehren dürfe. Wie auf der Einladung zu lesen ist, spendet Hediger einen Drittel des Verkaufserlöses seiner Bilder dem Patientenfonds der Klinik Barmelweid.