Eigentlich hätte der Einwohnerrat Aarau schon im Dezember über die Bürgermotion seines ehemaligen Ratsmitglieds Stephan Müller ("Jetzt!") diskutieren sollen. Damals wurde das Geschäft aber wegen Zeitmangels auf die Februar-Sitzung und damit in die neue Amtsperiode verschoben. Konkret will Stephan Müller, dass die Planung des Stadion-Projekts noch einmal komplett durchleuchtet wird und mögliche Alternativen in Betracht gezogen werden. Die Rede ist von einem allfälligen Ersatzstandort in der Obermatte (Buchs), wie er auch schon geprüft worden war. Oder auch eine polysportive Mantelnutzung.

Doch zur Debatte kam es am Montagabend nicht. Die FDP hatte ihr Votum - klar gegen eine Überweisung der Motion – zwar schon vorbereitet gehabt. Aber Stephan Müller liess den Antrag stellen, das Geschäft auf die Juni-Sitzung zu verschieben. Dann werden weitere Erkenntnisse über die Verhandlungen der Stadt mit der HRS vorliegen. Der Rat stimmte dem Antrag zu. Voraussichtlich wird die Bürgermotion an der Juni-Sitzung verhandelt.

Überwiesen wurde dafür am Abend die dringliche Motion von Nicola Müller (SP) zu den Gebühren für die Nutzung des öffentlichen Grundes. Sie war nötig geworden, weil der Rat bei der Revision des Reglements im Dezember einen Fehler gemacht hatte. Er hatte die (teure) Sommersaison zeitlich verkürzt, ohne jedoch den Gesamtpreis anzupassen - was die Aussenbewirtschaftung für die Boulevardbeizen und andere Nutzer insgesamt deutlich verteuert hätte. Das war nicht im Sinne des Erfinders gewesen. Die Motion bewirkt nun, dass der Stadtrat noch einmal über die Bücher geht. Stadträtin Suzanne Marclay-Merz versprach, man werde alles daran setzen, dem Einwohnerrat schon an der März-Sitzung das neue Reglement vorzulegen, damit es am 1. Mai inkraft treten könne. (NRO)