Küttigen
Eine französische Boygroup wirbt für mehr Spass an Fremdsprachen

Die «3nity Brothers» sind in der Schule Rombach aufgetreten. Die Boygroup wollte damit Sprachbarrieren abbauen und den Jugendlichen die Angst vor dem Französischsprechen nehmen.

Isabelle Schwab
Merken
Drucken
Teilen
Romain, Sylvain und Vincent sangen ihren Song «Je m’imagine». Die Schüler mussten dazu einen Lückentext ausfüllen.

Romain, Sylvain und Vincent sangen ihren Song «Je m’imagine». Die Schüler mussten dazu einen Lückentext ausfüllen.

Isabelle Schwab

Für einmal gab es in der Schule Stock keinen regulären Französischunterricht. Stattdessen verbrachte die französische Boygroup «3nity Brothers» eine Stunde damit, den 6. bis 8. Klässlern ihre Muttersprache beizubringen.

Bekannt sind die «3nity Brothers» vor allem in Frankreich. Im französischen Pendant zum deutschen «Das Supertalent» schafften es die Drillinge mit indonesischen Wurzeln unter die Finalisten. Ihr erstes Album «Kita Satu» feierte in Indonesien bemerkenswerten Erfolg.

Momentan besuchen sie 60 Schulen, um im Rahmen des Projekts «Coole Schule» Jugendlichen die Fremdsprache Französisch näher zu bringen.

«Die haben ja Glatzen»

Vor dem Auftritt der Boygroup waren die Schülerinnen gegenüber dem Trio eher kritisch eingestellt: «Die haben ja Glatzen», sagte zum Beispiel die 13 Jahre alte Simone.

«Eigentlich höre ich eher Musik, die etwas schneller und poppiger ist», fügte Julijana an. «So berühmt wie Justin Bieber sind sie nicht», stellte eine andere Seklerin fest.

Die Lücken im Songtext ausgefüllt

65 Schüler wohnten dem Konzert bei. Dabei galt es, gut auf den Songtext zu hören und einen Lückentext auszufüllen. Wer am wenigsten Fehler machte, konnte einen Eintritt für den Europapark gewinnen. Wer sich traute, durfte anschliessend den Brüdern Romain, Sylvain und Vincent Fragen zu jedem Thema stellen.

«3nity Brothers» flogen die Teenagerherzen entgegen Auch Jasmine (Bildmitte) war hingerissen.

«3nity Brothers» flogen die Teenagerherzen entgegen Auch Jasmine (Bildmitte) war hingerissen.

Isabelle Schwab

«Quel est votre repas préféré?» «Est-ce que vous êtes mariés?» So und so ähnlich tönte es, wenn die Schüler ihre Sätzchen von ihren Karten ablasen. Die «3nity Brothers» plapperten munter drauf los und taten alles, um den Jugendlichen die Scheu vor der Fremdsprache zu nehmen.

Sie erzählten unter anderem, dass sie innerhalb von nur sechs Minuten geboren wurden. Der Weltrekord für eine Drillingsgeburt läge bei 5 Minuten. «Unser Vater sagte also zu unserer Mutter: Schneller! Schneller!», witzelten die Brüder.

Nach ein paar Boygroup gerechten Tanzeinlagen liessen sie die Teenie-Herzen mit dem Song «Marry you» von Bruno Mars endgültig schmelzen. «Sie sind herzig, das muss ich sagen», gab Jasmine zu. Ihr Kopf war noch etwas rot von der Aufregung, weil sie mit einem der Jungs ein Foto machen durfte.