Aarau
Eine Flasche Wein für den neuen Reiseleiter mit Taktstock

Seit August 2013 führt Joszef Luczek beim Aarauer Musikverein Harmonie den Stab. Am Sonntag gab er sein Konzertdebut in der Stadtkirche.

Peter Weingartner
Drucken
Joszef Luczek bei seinem Debüt.

Joszef Luczek bei seinem Debüt.

Peter Weingartner

«Freiheit» hiess das Motto des Konzerts in der Stadtkirche. Wie lässt sich dieses musikalisch umsetzen? Rolf Strebel, der durch das Konzert führte, verwies auf eine Umfrage im Verein. Was bedeutet den Musikanten Freiheit? Oft erwähnt wurde das Reisen, und so machte der Verein sich auf Reisen verschiedenster Art.

In der «Second Suite in F» von Gustav Holst, melodiös, beschwingt, harmonisch, gings auf die Britischen Inseln, wo vor allem im Volksliedteil der warme Klang der Klarinetten Stimmung machte. Mal getragen, mal pompös: Der Verein zeigte sich den unterschiedlichen Anforderungen des mehrsätzigen Werks gewachsen.

Der Präsident spendet ein Stück

Präsident Stephan Kohler hatte das zweite Stück, «Forever Shining» von James Swearingen, gespendet. Auch hier überzeugten die zwei Dutzend Musikantinnen und Musikanten das Publikum mit einer dynamischen Darbietung. Mit «King Arthur» vom Filmmusikkomponisten Hans Zimmer machte sich der Verein auf eine Zeitreise. Die musikalische Umsetzung der alten Legende kam zwar ohne Ketchup-Spritzer aus, doch hörte man mit etwas Fantasie Heere aufmarschieren und Schlachtgetümmel, Perkussion sei Dank. «Akustische Wunderwerke» nannte Kohler die Kirchen – zu Recht, gerade in diesem Stück kam das zum Tragen. Und Joszef Luczek führte sicher durch die Kämpfe.

Zum Schluss ein Amazonien-Tripp

«Windows of the World» von Peter Graham nahm die Reise in die Freiheit wörtlich: Amazonien, Regenwald, Fernost, Britannien und nochmals Südamerika. Hier konnten sich alle Instrumente profilieren, indem sie die unterschiedlichen Stimmungen malten, vorab die perkussiven bis hin zum Gong. Das Stück war aber auch rhythmisch und mit seinem Tempowechseln interessant und anspruchsvoll.

Das Publikum jedenfalls war begeistert und erklatschte sich als Zugabe einen kleinen Amazonien-Trip. Und Dirigent Joszef Luczek erhielt für seine Stadtkirchen-Premiere eine Flasche Wein.

Aktuelle Nachrichten