Die Bank steht schön gelegen an der Suhre, der Blick schweift über eine Wiese bis zum Jura. Noch weht der Wind oft kühl. Es ist noch nicht ganz die Jahreszeit, in der man sich barbusig aufs Bänklein setzen möchte. Aber wenn das Baby schreit, stillen Mütter noch an ganz anderen Orten. Auf dem öffentlichen WC zum Beispiel. Dann doch lieber hier auf dem offiziellen Stillbänkli am Alten Badiweg in Buchs. Der Schweizer Verein La Leche League hat das Bänklein 2012 dort aufgestellt, ein Jahr später folgte ein weiteres Stillbänklein im Wald Suret. Die Stillberaterinnen der Region hatten die Idee dazu, natürlich auch, um ihren Verein bekannter zu machen.

Die Stillbänkli sind auf der App «Mamamap» eingetragen: Dort zeigt eine Karte den Müttern schweizweit, wo sie beim Stillen willkommen sind. Ausserdem finden in Buchs, Aarau und Suhr sogenannte «Stillkaffees» statt, wo sich Mütter austauschen können.

Norina Wihler, Stillberaterin in Buchs, sagt: «In der Öffentlichkeit zu stillen ist für einige Frauen eine Herausforderung. Einigen macht es nichts aus, wenn Vorbeigehende kurz schauen und weitergehen. Für jene, die ein ruhiges Plätzchen suchen, ist es manchmal schwierig.» Sie findet, es wäre gut, wenn überall gestillt werden dürfte und stellt die rhetorische Frage: «Würden Sie auf ein öffentliches WC gehen und dort Ihr Sandwich essen?» (kus)