Aarau
Ein «sympathisches» Projekt für die neue Schachenhalle

Die Sporthalle Schachen ist über 40 Jahre alt und genügt den heutigen Ansprüchen nicht mehr. Sie soll durch einen Neubau ersetzt werden. Die Stadt hat dafür einen Gesamtplanerwettbewerb ausgeschrieben.

Merken
Drucken
Teilen
Der Eingang der Sporthalle im Schachen Der Eingangsbereich soll im neuen Bau Richtung Baumallee führen.
6 Bilder
Das Modell des Siegerprojektes "Schachen" des Berner Archiekten Rolf Mühlethaler Ausschlaggebend für den 1. Rang im Architekturwettbewerb war die Einhaltung der historisch bedeutenden Achse zwischen Altstadt und Schachen.
Sporthalle Schachen vor dem Umbau
Sicht in den Innenraum der bestehenden Sporthalle Die Dreifach-Turnhalle: Im hinteren Drittel der Halle wird die Trennwand runtergelassen.
Die Tribüne zum Spielfeld Aussergewöhnlich an der bestehenden Turnhalle ist der nahe Zuschauerraum der zu einem unmittelbaren Sporterlebnis führt.
Noch herrscht Alltagsbetrieb Der Neubau soll bis im Jahre 2017 fertiggestellt sein, bis dahin wird der Rasen regelmässig gepflegt.

Der Eingang der Sporthalle im Schachen Der Eingangsbereich soll im neuen Bau Richtung Baumallee führen.

Salomé Weber

Das Team um den Berner Architekten Rolf Mühlethaler hat den Wettbewerb mit seinem Entwurf «Schachen» gewonnen. Laut Bericht des Beurteilungsgremiums handelt es sich «um ein städtebaulich wie architektonisch überzeugendes, pragmatisches und dabei ausgesprochen sympathisches Projekt, welches allen Nutzungen in hohem Masse gerecht wird.»

Mit einer Verlegung des Eingangs gegenüber von den Schulhäusern im Schachen stärkt das Planerteam die wichtige Achse von der Altstadt zur Schachenwiese. Würden sämtliche Kredite durch Einwohnerrat und auch vom Volk bewilligt - die Rede ist von rund 26 Millionen Franken - könnte eine neue Sporthalle nach 2,5 Jahren Bauzeit im Jahr 2017 in Betrieb genommen werden. (hhs)