Das Festkomitee unter dem Präsidium von Guido Eggnauer stellte einen unvergesslichen, zweitägigen Anlass auf die Beine: Es startete mit dem «Schnellste Erlinsbacher». Das Rennen war dieses Jahr neu lanciert worden. Am Freitagnachmittag nahmen 336 Knaben und Mädchen teil. Simea Hollander und Islami Egzoart waren die schnellsten.

Als Surprise servierten Schüler sowie der Schulleitungschor eine musikalische Überraschung. Es braucht viel, bis an einem Fest in Erlinsbach die Besucher auf den Festbänken stehen, doch die Hitparadenstürmer «Trauffer» brachten dies fertig.

700 Kinder waren dabei

Das Motto des diesjährigen Jugendfestes hiess «Farbenfest». 700 grosse und kleine Kinder zogen an den geschmückten Dorfbrunnen vorbei. Der Tambourenverein Erlinsbach führte den Umzug an, die Musikgesellschaften Erlinsbach, Rohr und Küttigen/Biberstein folgten.

An der Morgenfeier rief Gemeindepräsident Markus von Arx (Erlinsbach SO) der Festgemeinde zu, dass man sich in einer multikulturellen Gesellschaft gegenseitig verstehen und akzeptieren solle. Die offizielle Festansprache hielten Livia Jeger und Naomin Sempach. Sie erzählten auf kurzweilig von ihrer Schulzeit. Rolf Walser, Schulleiter, erwähnte, dass mit den 700 Kindern die Zukunft des Erzbachtales gesichert sei. Für die Aussage «Die Schüler von heute sind auch nicht schlechter ans früher» erntete er Applaus. (rebi)