«Gestern stand ich um vier Uhr auf, heute um fünf», sagt Remo Murer, am Eidgenössischen Turnfest (ETF) in Aarau Ressortleiter «Offizielle Events», am Pfingstmorgen. Ein strenger Tag steht bevor, denn heute will die Eröffnungsfeier vom Donnerstag, 20.30 Uhr, eine anderthalbstündige Show, entworfen und choreografiert vom Müheler Spitzengymnast, zusammengesetzt werden. Sport und Musik: Das ETF-Orchestra begleitet einige Darbietungen von der Nebenbühne aus.

Bereits um sieben Uhr morgens ist Betrieb in der Arena im Aarauer Schachen. 10 bis 20 Minuten Zeit zum Proben hat Remo Murer pro Darbietung geplant. Da, wo es Stufenbarren oder Matten aufzustellen gilt, braucht es etwas mehr Zeit. «Jetzt können wir noch einmal Vollgas geben», ruft er seinen Müheler Schützlingen zu. Er ist locker drauf, kommandiert übers Mikrofon, lässt bei Bedarf auch ein drittes Mal proben. Er markiert selber einen Redner, der von den Ehrendamen von der Tribüne abgeholt wird. Natürlich muss dazu auch der Fähnrich des Schweizerischen Turnverbands Flagge zeigen. Und sie richtig flattern lassen.

«Fürio, de Bach brünnt», singen die Kantischülerinnen auf ihrem Weg auf die Bühne. Ihr Thema ist der Bachfischet, denn zu Remo Murers Konzept gehört es, der eidgenössischen Turnerfamilie Aarauer Spezialitäten näherzubringen. Gelegenheit macht Werbung!

Eine Prise Nostalgie

Remo Murer leuchtet Neongelb. Der Chef auf dem Platz ist nicht zu übersehen. Bestimmt sagt er, wie er es will. Aufgang, Abgang, Position auf der Bühne. Die Turnerinnen und Turner aus Rohrdorf und Rupperswil setzen in Bewegung und Musik einen Kontrapunkt zur bassdominierten und rhythmusbetonten Sportreigenmusik der Jetztzeit. Sie haben das Thema «Turnen anno dazumal» gefasst. Das heisst: Marschmusik zum Intro. Dann darfs etwas Ragtime sein. Die Bewegungen dazu? Freiübungen und Zugschule nach militärischer Art samt Tamburin, das den Takt angibt. Witzig, parodistisch, und die Armee, immerhin Co-Sponsor des Festes, wird mitschmunzeln.

TV ist dabei

Ein dreiköpfiges Kamerateam verfolgt Remo Murer mit Mikrofon und Kamera. «Wir machen einen Dokumentarfilm über Remo Murer», sagt der Kameramann. Das Team kommt von der Filmakademie Ludwigsburg (D) und will den Mann aus Muhen porträtieren. Am Vorbereiten ist Ueli Barmettler vom Schweizer Fernsehen; er macht sich Notizen. Die Eröffnungsfeier wird am Donnerstagabend auf SRF Info live übertragen, und er ist der Regisseur für diese Produktion.

Starker Aar(g)au-Bezug

Ob live im Aarauer Schachen oder am Fernsehen: Man darf sich auf eine farbige Show freuen. Den Aargau als Wasserkanton zeigt das Swiss Flowgym Team mit Bändern und Tüchern in Blautönen, aber auch der Autobahnkanton bekommt sein Fett weg, indem ein veritabler Stau in Szene gesetzt wird. Und die 120 Kinder des Kinderturnens Aargau kommen nicht nur als Rüebli; sie tun auch etwas für die Gesundheit des Publikums.

Kinder sind das Herzstück jedes Turnerabends. Da steht auch das regionale Muki-Turnen – Remo Murers Mutter Käthi führt die Gruppe – nicht abseits. Die Kinder rennen, hüpfen, ducken und strecken sich zum Maienzug-Lied. Muki? Genau ein Vater ist auch dabei unter den 33 Paaren.

Für den gerätesportlichen Teil ist das Freiamt zuständig. Und das samt Live-Musik von der Musikgesellschaft Oberrüti. Am Stufenbarren sind 70 Mädchen im Einsatz, deren goldweisse Kleider Remo Murer selber genäht hat.

Die Aargauer Vereine stellen sich vor: