Noch vor einigen Jahren waren biologische Produkte im Supermarkt eine Seltenheit. Heute dagegen findet man in den Regalen längst nicht nur Kartoffeln und Rüebli, die biologisch angebaut wurden, sondern auch Bio-Mehl, Bio-Öl und sogar Bio-Büchsen-Pelati. Die Kunden der grossen Migros- und Coop-Filialen in Aarau, Reinach oder Lenzburg können sich nahezu ausschliesslich biologisch ernähren, wenn sie wollen. Doch wie sieht es in den kleinen Filialen auf dem Land aus?

Verschiedene Besuche in kleinen Migros- und Coop-Läden unserer Region haben gezeigt: Auch hier gibt es ein – wenn auch kleineres – Bio-Angebot. Beim Gemüse beispielsweise werden überall mindestens acht Bio-Gemüsesorten angeboten, Bio-Gurken und Bio-Zucchetti gehören zum Standard. Die az wollte von Coop und Migros wissen: Ist die Nachfrage an Bio-Produkten überall gleich gross? Kaufen Kunden in ländlichen Gebieten gleich viel Bio wie die Städter?

Bio nicht überall gleich beliebt

Bei Coop ist die unterschiedliche Nachfrage an Bio-Produkten offenbar kein Thema. Mediensprecher Patrick Häfliger sagt: «Die Bio-Sortimente vergleichbarer Coop-Verkaufsstellen unterscheiden sich kaum.» Nicht so bei der Migros. Dort hat man festgestellt, dass nicht in allen Dörfern gleich viele biologische Produkte gekauft werden. Laut Migros-Mediensprecher Reto Wüthrich variiert die Nachfrage an Bio-Produkten je nach Region. «Es gibt Gebiete, Dörfer oder Quartiere, in denen die Kundschaft affiner ist für Bio-Produkte, und anderswo ist dies weniger der Fall.»

Deshalb passt die Migros ihr Bio-Sortiment an: In der Migros in Gränichen gibt es deshalb beispielsweise dreizehn verschiedene unverpackte Bio-Gemüse, in Schöftland hingegen werden nur sieben Gemüse-Sorten angeboten.Das überall vorhandene Grundsortiment ist je nach Saison unterschiedlich. Zurzeit gehören dazu Nüsslisalat, Sellerie, Lauch und Orangen in Bio-Qualität. Sollte die jeweilige Filialleitung aber merken, dass der Bio-Sellerie kaum nachgefragt wird, kann er ihn aus dem Sortiment nehmen.

Doch warum ist Bio in einzelnen Regionen angesagter als in anderen? «Die Gründe, weshalb jemand Bio kauft oder nicht, sind enorm vielfältig», sagt Wüthrich. Es gebe beispielsweise viele junge Eltern, die bei der Babynahrung auf Bio-Qualität achten würden. Gerade in urbanen Gebieten sei Bio für viele ausserdem ein cooler Trend. «Und es gibt Menschen, die ein tieferes Wissen über Bio-Produkte haben und deshalb die Vorzüge solcher Produkte nutzen wollen.» Auf der anderen Seite gebe es – gerade auf dem Land – Leute mit eigenem Garten, die selber Gemüse ernten und in der Migros deshalb keine Karotten kaufen würden. «Anderen ist Bio, salopp ausgedrückt, einfach egal.» Und natürlich gebe es jene, für die das Preisargument zählt.

Bio-Dörfer bleiben geheim

Um herauszufinden, wie beliebt Bio-Produkte in den jeweiligen Filialen sind, führt die Migros regelmässig Umfragen und Cumulus-Auswertungen durch. Wo besonders viele Bio-Liebhaber einkaufen, behält sie aber für sich. «Wir machen keine Aussagen zu einzelnen Filialen», sagt Reto Wüthrich.