Ein Job in luftiger Höhe unterhalb von Zollrain und Hammer – nichts für ängstliche Gemüter: Gestern haben zwei Mitarbeiter der Aarauer Grünflächenpflege dem Efeu an der rund acht Meter hohen Mauer zwischen Hotel Kettenbrücke und städtischem Sozialamt einen Winterschnitt verpasst.

Wie Werkhof-Chefin Regina Wenk auf Anfrage erklärt, wird der verholzte Efeu entfernt, damit sich neuer und feinerer bilden kann. Auf den Winter hin geht es nach Wenks Angaben nicht zuletzt darum, zu verhindern, dass unter einer allfälligen grossen Schneelast der gesamte Efeu in Mitleidenschaft gezogen wird.

Die Massnahme dient auch dem Schutz des Gemäuers. «Alter Efeu», so die Werkhof-Leiterin, «sprengt mit seinen Wurzeln die neu instand gestellten Mauerfugen und beschädigt so die Mauersubstanz.» Und schliesslich dient die Entfernung des Efeus am südlichen Rand der Mauer dem Schutz der im laufenden Jahr neu verputzten Fassade des Sozialamtes. Die Mauer im Hammer ist kein Sonderfall. Wie Regina Wenk bestätigt, erhält der Efeu – hauptsächlich zum Schutz der Mauern – an verschiedenen Orten in der Stadt einen Schnitt.