Brunegg
Durch das Bahnprojekt wird es lauter im Brunegger Breitacker

Am Polit-Apéro wurden verschiedene Brennpunkte im Dorf angesprochen. Dabei erfuhr die Bevölkerung vom geplanten Dorfplatz und wie sich die Gemeinde vor dem Lärm der SBB-Schlaufe schützen will.

Markus Christen
Merken
Drucken
Teilen
Der Dorfladen wird nächstes Jahr umgebaut.

Der Dorfladen wird nächstes Jahr umgebaut.

Pascal Meier

Zwei Traktanden sorgten beim vorgestrigen Polit-Apéro in der Mehrzweckhalle von Brunegg für Diskussionen. Zum einen ging es um die vorgesehene Schlaufe der SBB für die Strecke von Mägenwil über Birr. Die neue Schlaufe, die voraussichtlich ab Sommer 2017 gebaut wird, trägt zur Entlastung des Schienenverkehrs an mehreren Streckenabschnitten im Kanton bei. Für Brunegg allerdings resultiert eine massive Zunahme vor allem des Güterverkehrs.

Zusätzlicher Lärmschutz wird nötig

Wie Gemeindepräsidentin Kathrin Härdi ausführte, rechnet die SBB nicht damit, dass aufgrund des Mehrverkehrs zusätzliche Lärmschutzmassnahmen nötig werden. Der Gemeinderat sieht dies allerdings ganz anders. Insbesondere die entstehende Überbauung im Breitacker mit 50 bis 60 Wohnungen sei von der Zunahme der Lärmemissionen betroffen. «Das Bahnprojekt kann die Standort- und Wohnqualität von Brunegg reduzieren», so Härdi. Deshalb müsse jetzt Druck gemacht werden, da die Entscheidungen betreffs Lärmschutz noch 2014 gefällt würden.

Sollte eine finanzielle Unterstützung durch die SBB ausbleiben, was laut Härdi nicht auszuschliessen ist, müsse die Gemeinde eigenständig Massnahmen ins Auge fassen. Das Bahnprojekt stiess bei der am Polit-Apéro anwesenden Brunegger Bevölkerung voraussehbar auf eher wenig Gegenliebe. Das Vorgehen des Gemeinderates wird unterstützt.

Käsewagen noch bis Ende Mai

Das zweite Traktandum, das zu Wortmeldungen führte, behandelte den angestrebten Kauf einer Landparzelle gegenüber dem Dorfladen von der Türfabrik Brunex. Auf der Fläche sollen acht bis zehn Parkplätze sowie ein Dorfplatz entstehen. Nun war der Gemeinderat gespannt auf die Reaktionen der Einwohner. Diese begegneten den Plänen mit Wohlwollen. Der ehemalige Gemeindeammann Heinz Brun brachte auf den Punkt, was wohl viele Anwesende dachten. «Was in Brunegg fehlt, ist ein echtes Zentrum. Es wäre schön, wenn ein solches entstehen könnte.» Begleitet wurde die Aussage von spontanem Applaus.

Umbau Dorfladen im nächsten Jahr

Des Weiteren informierte der Gemeinderat am Polit-Apéro über den möglichen Verkauf einer Wegparzelle an die Firma Brunex als Gegengeschäft und über den Stand der Sanierung des Dorfladens. Wann mit den Umbauarbeiten beim Dorfladen begonnen werden kann, steht noch nicht fest. Spätestens im Frühling des nächsten Jahres sollte es so weit sein, wie Vizeammann Roland Christen ausführte.

Als Überbrückungsangebote stehen weiterhin ein Bäckereiverkaufswagen und der regionale Bauernverkaufswagen zur Verfügung. Der mobile Käsewagen hingegen wird per Ende Mai seinen Dienst im Dorfzentrum einstellen.