Schon wieder ist es passiert: Auf der Staffeleggstrasse ist am Mittwoch ein Auto von der Strasse abgekommen. Bereits das dritte innert zehn Tagen. Laut Kantonspolizei-Sprecher Bernhard Graser geschah der Selbstunfall kurz vor 11 Uhr vormittags oberhalb von Densbüren. «Ein 63-jähriger Mann fuhr in einem Opel Agila von der Staffelegg her talwärts und verlor in der Kurve die Herrschaft über den Wagen», so Graser. Das Auto sei zuerst am rechten Strassenrand mit Steinen kollidiert, habe dann die Fahrbahn überquert und sei links den Abhang hinuntergefahren. Dort kam es rund 60 Meter unterhalb der Strasse zum Stillstand. Eine Ambulanz brachte den Lenker zur Untersuchung ins Spital. «Soweit bekannt, blieb er unverletzt», berichtet der Kapo-Sprecher.

Bereits am Montag letzter Woche war – bergaufwärts fahrend – ein Mann (26) mit seinem BMW von der Strasse abgekommen. Mutmasslich wegen eines Überholmanövers. Zwei Tage später fuhr der Lenker (37) eines VW Polo von der Passhöhe her kommend zu schnell in eine Kurve, prallte in die Steinkörbe am rechten Strassenrand, schleuderte über die Strasse und ebenfalls über das Wiesenbord hinunter. Alle drei Fahrer blieben unverletzt.

Alles in allem sind der Kantonspolizei Aargau dieses Jahr schon mehr als ein Dutzend Unfälle auf der Staffeleggstrasse gemeldet worden. Oft waren missglückte Überholmanöver, missliche Strassenverhältnisse und übersetzte Geschwindigkeit – vor allem in den Kurven – die Auslöser.

Lesen Sie auch: Unglücksstrasse Staffeleggpass: die schlimmsten Unfälle der letzten zehn Jahre

Aktuelle Polizeibilder:

(NRO)