Aarau

Drei Grossinvestitionen ins Wasser: Hier wurde das grösste Reservoir des Kantons in Betrieb genommen

Im Aarauer Gönhard-Wald ist das grösste Wasserreservoir des Kantons Aargau in Betrieb genommen worden. Die letzten Arbeiten laufen noch.

Am imposantesten ist das Reservoir aus der Luft: So, wie es die Eniwa im November 2018 fotografieren liess. Der Komplex ist 42 mal 42 Meter gross und hat eine Höhe von 8 Metern. Das Generationenprojekt der Eniwa musste erdauert werden: Statt im Sommer 2019 konnte es erst jetzt, im Herbst 2020, in Betrieb genommen werden. Zuletzt hatte es Probleme wegen einer Leckage, einer undichten Flanschverbindung zwischen Zuleitung und Schieberhaus, gegeben.

Doch jetzt ist alles gut – auch wenn noch letzte Arbeiten laufen. Etwa am Vorplatz. Oder daneben, wo das aufgefüllte Material wegen der Flansch-Panne hatte nochmals abtransportiert werden müssen.

Das grösste Aargauer Reservoir liegt im Gönhard-Wald zwischen dem Aarauer Forstwerkhof (Distelberg) und dem Waldhaus. Unmittelbar neben einem älteren Reservoir, das jetzt abgebrochen wird. Das Dach ist schon weg. Das ist der Beweis dafür, dass die neue Anlage in Betrieb ist, auch wenn das die Eniwa bisher noch nicht gross kommuniziert hat.

Das bisherige Reservoir Gönhard (Inbetriebnahme 1941) hatte die Planung und Realisierung des Neubaus beschleunigt: Denn 2015 hatte eine Baumwurzel eine altersschwache Mauer des Reservoirs durchstossen. Rückgebaut werden nicht nur das alte «Gönhard», sondern auch das Reservoir Oberholz I (Inbetriebnahme 1900) und Oberholz II (Inbetriebnahme 1917). Die Vorarbeiten dafür bei der Echolinde haben bereits begonnen.

Gemäss den ursprünglichen Berechnungen rechnete die Eniwa mit Gesamtkosten für das XXL-Wasserprojekt von 8,6 Millionen Franken.

Autor

Urs Helbling

Urs Helbling

Meistgesehen

Artboard 1