Aarau
Direktor Raab verlässt das «Hotel Kettenbrücke» – nur 15 Monate nach dem Start

Wechsel in der Direktion des Ende März 2016 neu eröffneten Hotels Kettenbrücke: Nur gerade 15 Monate nach dem Start des Aarauer Viersterne-Hotels hat Direktor Harald Raab den mit sehr viel Präsenz an allen Fronten verbundenen Posten Ende Juni auf eigenen Wunsch verlassen.

Merken
Drucken
Teilen
Harald Raab. uw

Harald Raab. uw

Ueli Wild

Raab will sich beruflich neu orientieren. Seine Nachfolge haben per Anfang Juli gemeinsam die bisherige Front-Office-Leiterin Vera Schäfer (28) und Restaurantleiter Marcus Klemm (29) übernommen.

Mit dieser internen Lösung setze man auf Kontinuität, heisst es in einer Medienmitteilung. «Werner Eglin und ich», hält darin Stefan Wetzel fest, «bedauern und respektieren den Entscheid von Harald Raab und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.» Mit der bisherigen Entwicklung des Hotels zeigt sich Wetzel als Mitbesitzer der Cachet Hotel Collection, zu der die Kettenbrücke gehört, äusserst zufrieden.

Rundgang durch das "Hotel Kettenbrücke" kurz vor der Eröffnung:

Die "Kettenbrücke" ist auferstanden: einladende Lichter am Aarauer Abendhimmel über dem Zollrain
15 Bilder
Stilvolles Ambiente im Eingangsbereich
Warme Erdtöne dominieren – Blick von der Reception in die Lobby
Stukkaturen an der Decke der Lobby im Eingangsbereich
Vor-Eröffnungsfeier im Restaurant des Hotels, ganz rechts Direktor Harald Raab
Vor-Eröffnungsfeier mit geladenen Gästen – nach sieben Jahren am Ziel: die Bauherren Werner Eglin (rechts) und Stefan Wetzel
Vor-Eröffnungsfeier mit geladenen Gästen im Restaurant des Hotels, ganz rechts Direktor Harald Raab
Im alten Kopfbau Nord: die Bar im Restaurant-Bereich
Badener an der Vor-Eröffnungsfeier unter sich: Bauherr Werner Eglin und der kantonale Baudirektor, Regierungsrat Stefan Attiger (rechts)
Blick in den Festsaal im ersten Stockwerk des Kopfbaus Nord
Blick in eines der 24 Hotelzimmer
Rundgang durch das Hotel Kettenbrücke
Ein Blick in die Küche des neuen Hotels
Einer der drei Seminarräume im neuen Hoteltrakt zwischen den beiden historischen Kopfbauten
Der Gewölbekeller des Hotels mit dem Memberclub Les Amis

Die "Kettenbrücke" ist auferstanden: einladende Lichter am Aarauer Abendhimmel über dem Zollrain

Ueli Wild

Der 45-jährige Urner Raab durfte im Frühling auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurückblicken. Besonders im Veranstaltungsbereich erfreute sich das Hotel unter seiner Ägide grosser Nachfrage. Als «grossen Erfolg» bezeichnete Raab Ende März das Restaurant. Als Renner entpuppte sich zudem der Sonntagsbrunch. Die Nachfrage nach Räumen für Bankette und Seminare lag im ersten Jahr weit über den Erwartungen.

Vor der Eröffnung hatte Raab verlauten lassen, dass es schön wäre, wenn sich, übers Jahr gerechnet, eine Auslastung der Hotelzimmer von 60 Prozent erzielen liesse. Dieser Wert wurde im ersten Betriebsjahr fast erreicht. Mit einer Auslastung von 55 Prozent, so Raab damals, sei man «grundsätzlich sehr zufrieden». Potenzial sehe man vor allem noch während der Ferienzeiten. (uw)

So sah das "Hotel Kettenbrücke" vor rund 100 Jahren aus:

Kettenbrücke Aarau
13 Bilder
Das Inserat aus dem Jahr 1910.
Eine undatierte Menukarte aus der Ära Frey
Mina Frey hat über jeden Anlass in der Kettenbrücke Buch geführt
Der Menuplan vom 13. März 1932 für Ostern.
Werbe-Ansichtskarte aus der Zeit von Wirt August Schilling, um 1905. Stadtarchiv Aarau
Undatierte Aufnahme des Restaurants aus dem Fotoalbum von Mina Frey. Stadtarchiv Aarau
Undatierte Aufnahme aus dem Fotoalbum von Mina Frey. Stadtarchiv Aarau
Der Chetti-Stammtisch, genannt Ententeich. Stadtarchiv Aarau
Mina Frey mit ihren Zetteln, Aufnahme von 1981. Stadtarchiv Aarau
So sahen die Hotelzimmer in der Ära Frey aus. Stadtarchiv Aarau
Der Blick in den grossen Saal mit Platz für bis zu 400 Gäste. Stadtarchiv Aarau.
Früher wuchs das Gemüse fürs Restaurant noch auf dem Pflanzblätz am Fuss der Kettenbrücke. Stadtarchiv Aarau

Kettenbrücke Aarau

Zur Verfügung gestellt