Aarau
Dieses Gerät hat am meisten «Sexappeal» in der Stadt

Die Stützpunktfeuerwehr Aarau hat ihre neue Autodrehleiter eingeweiht – «das Gerät mit dem meisten Sexappeal in der Stadt», sagte Einwohnerratspräsidentin Leila Hunziker bei der Feier.

Urs Helbling
Merken
Drucken
Teilen
Das Prunkstück:

Das Prunkstück:

Urs Helbling

Sie war 950’000 Franken teuer und hat als Markenzeichen eine Leiter, die einen Knick machen kann (az vom 19. August): die neue Autodrehleiter (ADL) der Stützpunktfeuerwehr Aarau. Am Samstag wurde die bisherige ADL aus dem Jahr 1992 verabschiedet und die neue eingeweiht. «Die alte Dame ist ausgewechselt worden», erklärte Stadträtin Regina Jäggi (SVP).

Stadträtin Regina Jäggi und Lotti Moriggl (r.), Fahrzeug-Chefin der Feuerwehr, mit Kommandant Michael Gautschi und Lieferant Hanspeter Sauter (l.) vor der ADL.

Stadträtin Regina Jäggi und Lotti Moriggl (r.), Fahrzeug-Chefin der Feuerwehr, mit Kommandant Michael Gautschi und Lieferant Hanspeter Sauter (l.) vor der ADL.

Urs Helbling

Einwohnerrratspräsidentin Lelia Hunziker (SP) meinte: «Die Autodrehleiter ist das Gerät der Stadt Aarau mit dem meisten Sexappeal: Da, wo sie steht, schlagen die Herzen höher.» Einerseits weil etwas Aussergewöhnliches passiert ist, andererseits, weil sie auf die Fans von Feuerwehrfahrzeugen eine Faszination ausübt. Feuerwehrkommandant Michael Gautschi betonte, die ADL werde in erster Priorität für Rettungen eingesetzt.

Wie Hanspeter Sauter als Vertreter des Lieferanten Magirus (Hendschiken) erläuterte, kann der neue Rettungskorb an der Spitze der Leiter 400 Kilogramm, also vier Personen, tragen (bisher 270 Kilogramm). An die Leiter kann eine Krankentragehalterung montiert werden. Sie kommt zum Einsatz, wenn die Feuerwehr im Auftrag des Spitals mit der ADL übergewichtige Patienten aus Wohnungen holen muss. Das ist etwa zehn Mal pro Jahr der Fall.

Der Kauf der neue ADL war eine anspruchsvolle Angelegenheit. Wie Stadträtin Gautschi erklärte, wurde bereits 2013 eine Beschaffungsgruppe gegründet. Die Offerte des Lieferanten Magirus war 35 Seiten (A4) dick.

Die neue ADL ist ab sofort einsatzbereit. «Unsere Leute sind bereits tiptop ausgebildet», betonte Kommandant Michael Gautschi.