Sie hat schon immer gerne zur Gitarre gegriffen und gesungen. Nun stellt Schwester Johanna ihre Stimme in den Dienst des Evangeliums und richtet mit 14 Titeln ihre «Lobpreisungen» auf einer CD an ein breiteres Publikum.

Sie hat ihre Lieder im Kloster Sankt Laurenzen in Erlinsbach «aus der Stille des Herzens heraus» als Gebete geschrieben und selber vertont. Bei der Umsetzung durfte die gebürtige Walliserin auf die Dienste des Musikers Alex Rüedi und gesanglich auf die Unterstützung von Sarah Clausen-Studer und Pfarrer Rolf Kalbermatter (ein Cousin der singenden Klosterfrau) zurückgreifen.

Entstanden ist ein Tonträger mit eindringlichen Texten über Glaube, Liebe und Hoffnung. «Ich singe, um authentisch zu bleiben, bewusst nicht in englischer, sondern in deutscher Sprache», sagt Schwester Johanna.

Ihre Botschaften der Spiritualität sollen der Evangelisation dienen und nicht zuletzt «jungen Menschen die Herzen öffnen für die Liebe Jesu». Die «gesungenen Gebete» mit Titeln wie «Folge mir nach», «Vater unser» oder ganz einfach «Freue Dich» sind keine gregorianischen Gesänge, sondern Texte mit einem modernen Sound.

Tonträger kann man bei den Clara-Schwestern oder im Klosterladen St. Laurenzen bestellen.

Schwestern empfangen Gäste

Die Clara-Schwestern kamen vor fünf Jahren in die Gebäude des einstigen Krankenheims Laurenzenbad. Sie gehören der franziskanischen Familie an und leben nach der Regel der heiligen Clara von Assisi.

Neben dem klösterlichen Tagesablauf legen die Schwestern auch Wert auf Verbundenheit mit den Menschen der Umgebung und pflegen die Gastfreundschaft, unter anderem mit dem samstäglichen «Laurenzen-Kafi».

Einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen musste die Gemeinschaft am Fusse der Ramsflue im letzten November durch den frühen Tod der Gründerin und Mutter, Schwester Elisabet-Maria. Sie hätte sich über die CD mit den «gesungenen Lobpreisungen» bestimmt gefreut.

CD-Taufe am Sonntag, 11. September, ab 16 Uhr in St. Laurenzen/Laurenzenbad in Erlinsbach.