Suhr
Diese Kinder wollen lieber draussen schaukeln als pauken

Der neue Spielplatz der Schule Suhr ist eingeweiht - sehr zur Freude der Schulkinder. Weitere Projekte wie Spielmöglichkeiten beim Schulhaus Ost und Sitzgelegenheiten beim Bezirksschulhaus sind bereits in Planung.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Schulleiterin Denise Widmer wird von den anderen Projektbeteiligten «verschaukelt»
7 Bilder
So sieht der neue Spielplatz der Schule Suhr aus
So sieht der neue Spielplatz der Schule Suhr aus
Es wird gerutscht und balanciert auf dem neuen Spielplatz
Auf dem Spielplatz gibt es auch ein Bienenhaus für Wildbienen
Das Klettergerüst erfreute sich bei den Kindern grosser Beliebtheit
Die Kinder wollten die Wasserpumpe unbedingt ausprobieren

Schulleiterin Denise Widmer wird von den anderen Projektbeteiligten «verschaukelt»

Aargauer Zeitung

Eine breite Rutschbahn, ein neues Klettergerüst, eine Affenschaukel und vieles mehr - der neue Spielplatz der Schule Suhr bietet alles, was das Kinderherz begehrt. Entsprechend gross war auch die Vorfreude der Suhrer Primarschüler bei der heutigen Einweihung. Als Gesamtschulleiterin Denise Widmer ankündigte, dass die Kinder nur noch einer kurzen Rede von Gemeinderat Jürg Hertig zuhören müssen, ehe sie zum ersten Mal auf den Spielplatz dürfen, jubelten und applaudierten sie lautstark.

Jürg Hertig ist Präsident der Arbeitsgruppe Umgebungsgestaltung Schule, die unter anderem für den Bau des Spielplatzes verantwortlich war. «Im November 2010 erhielten wir an der Gemeindeversammlung einen Kredit über 400 000 Franken», so Hertig. Dieser Betrag wird aber nicht ausschliesslich für den Spielplatz eingesetzt, denn es sind noch weitere Projekte rund um die Schule Suhr geplant.

«Beim Schulhaus Ost wird es ebenfalls Spielmöglichkeiten geben und beim Bezirksschulhaus sind Sitzgelegenheiten geplant. Zudem wird fürs Militär, das in der Doppelturnhalle untergebracht ist, eine neue Zufahrtsstrasse gebaut, damit die Militärfahrzeuge nicht mehr auf dem Pausenplatz parkieren müssen», erklärt der Gemeinderat.

Bevölkerung half mit

Ebenfalls an der Einweihungsfeier dabei war Rolf Heinisch, Landschaftsarchitekt der Firma Ecovia und Planer des Spielplatzes. Heinisch erklärt, welche Ideen dem neuen Spielplatz zugrunde liegen. «Das primäre Ziel ist es, die Kinder zum Bewegen zu animieren. Aus diesem Grund haben wir Konstruktionen angebracht, die von vielen Kindern gleichzeitig genutzt werden können.»

Zudem versuchten die Verantwortlichen, die Suhrer Bevölkerung beim Spielplatzprojekt mit ins Boot zu holen. «Im September organisierten wir an zwei Samstagen Arbeitstage, an denen freiwillige Helfer bei den Bauarbeiten anpacken konnten», erklärt Heinisch. Mehr als hundert Freiwillige kamen und halfen unter anderem beim Einbetonieren der Holzkonstruktionen und beim Bemalen der Geräte. «Dank den vielen Freiwilligen konnten wir einerseits Kosten sparen und andererseits wird der Spielplatz so in der Bevölkerung verankert», freut sich Heinisch.

Nach der kurzen Rede von JürgHertig folgte der eigentliche Einweihungsakt. Statt wie in gewohnter Manier ein Band durchzuschneiden, setzte sich Denise Widmer in den Affenkasten und wurde von den Projektbeteiligten angeschoben. Damit war der Spielplatz offiziell eröffnet. Die Kinder rannten von lautem Freudegeschrei begleitet los und probierten alle Geräte aus. Das Klettern, Rutschen und Balancieren machte ihnen sichtlich Spass. «Ich glaube die kommen heute nicht mehr ins Schulzimmer zurück», meinte eine Lehrerin lachend.

Aktuelle Nachrichten