Suhr
Die «Zopfmatte» wurde samt Zopf übergeben

Alters- und behindertengerecht: Die «Zopfmatte» in Suhr ist keine gewöhnliche Überbauung. Am Freitag war Bauabgabe.

Ueli Wild
Drucken
Teilen
Zu den Schlüsseln gabs für Lebensuhr-Präsident Wabo Weber einen Zopf von Projektleiter Guido Schuler

Zu den Schlüsseln gabs für Lebensuhr-Präsident Wabo Weber einen Zopf von Projektleiter Guido Schuler

Ueli Wild

Das gute Wetter begünstigte letztes Jahr die Bauarbeiten an der Überbauung in der Suhrer Zopfmatte. So konnten die beiden Gebäude zwei Monate früher als gedacht eröffnet bezogen werden. Gestern hat nun die Grundmann Bau AG das Objekt offiziell an die Bauherrin, die Genossenschaft «Lebensuhr», übergeben.

Nebst unzähligen Schlüsseln gabs für Lebensuhr-Präsident Wabo Weber auch einen Riesenzopf, passend zum Flurnamen.

Auf dem von der Gemeinde erworbenen Areal hat die Genossenschaft 26 Eigentumswohnungen im einen und 28 Mietwohnungen im andern Haus erstellt. Dahinter steht, wie Projektleiter Guido Schuler an der Übergabefeier in Erinnerung rief, eine 2011 entwickelte Vision. Wichtig: Es sind keine Alterswohnungen, sondern Wohnungen, die ein altersgerechtes Wohnen erlauben. Wo ursprünglich zwei weitere Parterremietwohnungen geplant waren, hat sich die Spitex eingerichtet.

«Wir sind angekommen», sagte Wabo Weber. Bereits am 30. März wurden die Eigentumswohnungen an die Stockwerkeigentümer übergeben. 23 Wohnungen sind verkauft, eine 24. ist reserviert. Ab 1. Mai können auch die aktuell 12 Mietparteien einziehen. Anfangs April schon öffnete das Gesundheitszentrum «Zenith» seine Tore.

Aktuelle Nachrichten