Endspurt auf der Baustelle des «Aarenauparks» im Scheibenschachen: In den letzten Tagen wurden die Gerüststangen und Blachen abmontiert, der Sichtschutz entlang der Strasse ist verschwunden. Und schon stehen Gartenmöbel auf den Balkonen. Die ersten Mieter sind bereits ein paar Wochen vor dem offiziellen Bezugstermin Anfang März eingezogen.

«Die Wohnungen sind weg wie warme Weggli», sagt Ursula Berchtold von Steiner AG, zuständig für die Vermittlung der Wohnungen. Von den zehn Eigentums- und 35 Mietwohnungen im höheren Preissegment sind gerade noch zwei Fünfeinhalb-Zimmer-Wohnungen frei. Zeitweise habe sogar eine Warteliste bestanden, sagt Berchtold. «Die Zweieinhalb- und Dreieinhalb-Zimmer-Wohnungen hätte ich gleich mehrfach vermieten können.» Zwar habe sie erwartet, dass die Wohnungen gefragt sind, so Berchtold. «Dass die Vermietung aber dermassen gut läuft, hat mich überrascht.»

Zweite Überbauung praktisch voll belegt

Damit ist bereits die zweite Überbauung in der Aarenau innert kürzester Zeit praktisch voll belegt. Bei der seit Frühsommer bewohnten Genossenschaftssiedlung Aarenau sind längst alle 42 Wohnungen vergeben. In der «Aarenau Süd», dem benachbarten Projekt des «Aarenauparks», sind nach der Fertigstellung im Herbst über zwei Drittel der Mietwohnungen besetzt. Von den 23 Eigentumswohnungen ist knapp die Hälfte verkauft. Gar nicht läuft es hingegen mit dem Verkauf der Reiheneinfamilienhäuser, den sogenannten «Stadtvillen». Diese werden nun neu auch zur Miete angeboten.