Der Unfall letzte Woche auf dem Bahnhofplatz Aarau war heftig: Eine 84-jährige Frau stürzte über eine Schwelle, schlug mit dem Gesicht auf und musste ins Spital gebracht werden. Sie verlor mehrere Zähne. Wie sich inzwischen herausstellte, handelte es sich bei der Stolperfalle jedoch nicht um die mit einer breiten weissen Linie markierte Blinden-Schwelle.

Ein Erlinsbacher beobachtete den Unfall

Roger Hirsiger aus Erlinsbach trat eben aus dem Bahnhofgebäude hinaus, als die Rentnerin vor ihm stürzte. Laut seinen Angaben war die Frau noch vor der Blindenschwelle, welche den Bushof umgibt, gestolpert, und zwar über eine ebenfalls drei Zentimeter hohe Kante im Baubereich. Auf dem Bahnhofplatz wird momentan der neue Belag eingefügt, ein sogenannter Gussasphalt.

Hirsiger, der danach in der nahen Notfallstation für die Frau Hilfe holte, findet, man hätte auch diese temporäre Schwelle markieren können. Der Projektverantwortliche des Kantons, Markus Kissling, sagt jedoch: «Im Baustellenbereich gibt es solche Schwellen an vielen Orten, das ist unüblich. Hier müssen Passanten vorsichtiger sein – genau wie Autofahrer im Baustellenbereich.» Auf die aussergewöhnliche Situation wiesen Baustellentafeln explizit hin. Weiter hinten, entlang des Bahnhofes, wurde die temporäre Schwelle gleichwohl markiert.

Seit einem Monat keine Meldung

Dass die Seniorin  – so unglücklich der Unfall war –  nicht über die neu markierte Schwelle gestolpert ist, ist für die Bauleitung eine gute Nachricht: Es bedeutet, dass es, seit die zehn Zentimeter breite Linie vor einem Monat aufgetragen wurde, wahrscheinlich keinen ernsthaften Unfall mehr gegeben hat.

«Das Problem hat sich merkbar entschärft», sagt Markus Kissling. «Seit der Markierung wurde weder der Stadt noch uns ein Unfall gemeldet.» Bevor die Kante Mitte August markiert wurde, waren diverse Beschwerden beim Kanton, der Stadt und der Behindertenorganisation Procap eingegangen, fast ausschliesslich von älteren Passanten.

Bald sind auch die temporären Stolperschwellen oder hervorstehenden Gully geebnet: Der Deckbelag des Bahnhofplatzes wird in den nächsten Wochen abgeschlossen. Ist der Gussbeton eingebracht, wird er um zwei Millimeter abgeschliffen, sodass die helleren Steine darin zum Vorschein kommen.

Bereits am kommenden Wochenende wird die Oberfläche des Bushofes fertig: Der Beton wird mit Wasserhochdruck aufgeraut.