Aarau
Die Wahl der besten «Bachfischet»-Sujets war alles andere als einfach

Es war einmal mehr ein herrlicher Bachfischet-Umzug, der sich am Freitag unter dem Sternenhimmel durch die verdunkelten Gassen der Stadt Aarau schlängelte. Nun wurden die Sieger der besten Sujets und Klassen erkoren.

Drucken
Teilen
Besammlung vor dem Regierungsgebäude
8 Bilder
Bachfischet in Aarau
Riesenfische «schwimmen» durch die Altstadt.
Bachfischet in Aarau
Bachfischet in Aarau
Bachfischet in Aarau
Bachfischet in Aarau
Bachfischet in Aarau

Besammlung vor dem Regierungsgebäude

Anika Bütschi

Die Jury der Heinerich-Wirri-Zunft war sich einig: Es war einmal mehr ein herrlicher Bachfischet-Umzug, der sich am Freitag unter dem Sternenhimmel durch die verdunkelten Gassen der Stadt Aarau schlängelte.

Bei der grossen und beeindruckenden Vielfalt von Lampions und Laternen war die Wahl der besten Sujets und Klassen alles andere als einfach.

Als Sieger in diesem friedlichen Wettbewerb sind stufengerecht die folgenden Gewinner ermittelt worden:

  • Kindergarten: Gastkindergarten Küttigen (Lehrerin Elfriede Stalder) mit dem Sujet Laterne;
  • Primarschule 1. Klasse: Aareschulhaus (Ulrika Casura/Marlène Lüthi/Gianluca Venditti) mit den Schiffen;
  • 2. Klasse: Tellischulhaus (Helena di Francesco) mit dem Thema „Hundertwasser";
  • 3. Klasse: Aareschulhaus (Cinzia Rizzo) mit den Heissluftballonen;
  • 4. Klasse: Gönhardschulhaus (Mirella Giger) mit „Geometrie in 3D";
  • 5. Klasse: Gönhardschulhaus (Astrid Wieser) mit „Windsurfsegel";
  • Oberstufe I: Bezirksschule (Thomas Müller/Zeichnungslehrer Stefano Lorenzelli) mit den „Buntfischen";
  • Oberstufe II: Sekundarschule (Heike Gautschi) mit dem Sujet „Wasser und Feuer".

Der Spezialpreis von Bachfischet-Obmann Philippe Guignard geht in diesem Jahr an die Gastklasse Schönenwerd, die gemeinsam mit einer sechsten Aarauer Klasse (Ursula Frei/Karin Muntwyler/Philippe Werfeli) das Thema «kleine und grosse Fische» umgesetzt hat, ein Novum am Bachfischet.

Im Publikum am meisten zu reden gaben aber auch die Anspielung auf die (nachts unbeleuchtete) Bahnhofsuhr und die Wolken über dem neuen Aarauer Busbahnhof.

Aktuelle Nachrichten