Buchs
Die SVP freut sich über prominente Verstärkung

Die SVP Buchs hat zwei neue Vorstandsmitglieder: einen jungen, letztes Jahr zugezogenen Walliser und einen Basler, der seit weit über zwanzig Jahren in Buchs heimisch ist: Samuel Hasler und Wolfgang Bertschmann.

Drucken
Teilen
Dr. med. Wolfgang Bertschmann politisiert für die SVP.

Dr. med. Wolfgang Bertschmann politisiert für die SVP.

An der Generalversammlung wurden Samuel Hasler (21) und Wolfgang Bertschmann (67) in das Führungsgremium der Partei gewählt.

Bertschmann gilt als «Vater» der Aarauer Herzchirurgie. Er arbeitete bis Frühling 2014 in der Hirslanden-Klinik in Aarau. Warum engagiert er sich für die Partei? «Ich bin zunehmend der Meinung, es braucht mehr SVP.»

Er vermittelte der Partei zu seinem Einstand einen prominenten Referenten: den Zürcher alt Nationalrat Christoph Mörgeli. Seine Kernaussage: «In Bern und zum Teil auch in Lausanne schaltet und waltet eine Art Gaunerkartell.» Man habe den Gesetzgeber, das Volk, entmachtet. Man wolle nicht mehr umsetzen, was Volk und Stände beschlossen hätten.

Die Folgen: «Es gibt eine gewisse Resignation – auch in Reihen der SVP – weil man den Volkswillen nicht beachtet», konstatiert Mörgeli. Er übte auch Kritik an der Partei, deren Programmchef er lange war: «So nett, so lieb, so harmlos waren wir eigentlich noch nie.»

«Wir müssen zu den Leuten»

Die SVP musste, abgesehen vom Wochenende im Kanton Obwalden, in letzter Zeit einige Niederlagen hinnehmen. Auch in Buchs lief es nicht nach Wunsch. Bei den Einwohnerratswahlen verlor sie drei Sitze, blieb aber stärkste Fraktion. Parteipräsident Wolfgang Schibler betonte: «Wir müssen zu den Leuten.»

Man werde im Vorstand jetzt als Erstes eine Strategie diskutieren, wie vermehrt Parteimitglieder rekrutiert werden könnten. Die Partei hat für nächstes Jahr 3750 Franken an Mitgliederbeiträgen budgetiert (Beitrag unverändert 50 Franken pro Person). Die Parteikasse soll sich nach dem teuren Wahljahr, in dem zwei Drittel des Vermögens verbrannt wurden, wieder etwas erholen.

An der Generalversammlung nahm Kantonalpräsident Thomas Burgherr teil: «Wir haben Probleme in den Städten. Dort müssen wir gewaltige Arbeit leisten.» Und Bezirkspartei-Präsident Tis Hagmann versprach: «Wir setzen alles daran, dass wir im Bezirk Aarau einen Kandidaten haben für die Nationalratswahlen 2019.» (uhg)

Aktuelle Nachrichten