Erlinsbach
Die Steuern sprudelten in Erlinsbach besonders üppig

Die Rechnung 2014 schliesst mit einem nicht erwarteten Überschuss von 1,1 Millionen Franken ab.

Von Hermann Rauber
Drucken
Teilen
Die Steuern der Neuzuzüger haben kräftiger eingeschenkt als angenommen.

Die Steuern der Neuzuzüger haben kräftiger eingeschenkt als angenommen.

Hubert Keller

Im Budget hatte man noch mit einer schwarzen Null gerechnet. Schuld an diesem überraschenden Ergebnis sind sprudelnde Steuereingänge, die um satte 882 000 Franken über dem Voranschlag lagen. «Dies ist vor allem das Resultat der Entwicklung unseres Baugebiets», erklärt Gemeindepräsident Markus Lüthy. Die Steuern der Neuzuzüger im Dorf am Jurasüdfuss hätten kräftiger «eingeschenkt» als angenommen.

Man werde aber, so Lüthy, in Erlinsbach «weiterhin sorgfältig mit den öffentlichen Geldern umgehen». Denn die langfristigen Schulden sind mit 12,5 Millionen Franken noch immer hoch.

Grund dafür ist, dass das aargauische Erlinsbach in den letzten Jahren eifrig in die Infrastruktur investiert hat, was sich bei der Wahl des Wohnortes jetzt auszuzahlen beginnt.

Die «geschenkte» Million aus dem Jahr 2014 soll laut Markus Lüthy für anstehende und bereits bewilligte Projekte, namentlich im Tiefbau, verwendet werden. Mittelfristig verfolgt der Gemeinderat das Ziel, bei einem unveränderten Steuerfuss Schulden abzubauen.

Das erfreuliche Resultat der Rechnung fusst aber auch auf grösseren Minderaufwendungen, so zum Beispiel beim Betrag an die Schule Erzbachtal, der mit 1,26 Millionen zu Buche steht. Budgetiert war ein Aufwand von 1,544 Millionen Franken. Und auch im Gesundheitsbereich fällt der Gemeindeanteil an der Pflegefinanzierung mit total 318 000 Franken rund 42 000 Franken tiefer aus als veranschlagt. Bei der sozialen Wohlfahrt hingegen bewegen sich die Ausgaben mit gut 1,5 Millionen Franken ziemlich genau im Rahmen des Budgets. Der Umsatz des gesamten Erlinsbacher Haushalts erreichte im letzten Jahr rund 16,5 Millionen Franken. Rechnung und Rechenschaftsbericht 2014 stehen auf der Traktandenliste der Sommer-Gmeind, die am Freitag, 19. Juni, in der Kretz-Halle stattfinden wird.

Eine Erfolgsmeldung gibt es auch aus der Erlinsbacher Ortsbürgergemeinde. Gegen den allgemeinen Trend brachte der Forstbereich im letzten Jahr einen Ertragsüberschuss von fast 70 000 Franken, die der Forstreserve zugewiesen werden. Diese erreicht mit neu 502 800 Franken die Grenze von einer halben Million. Das Ergebnis ist unter anderem auf die Auszahlung der Kantonsentschädigung für das Eichenwaldreservat zurückzuführen.

Aktuelle Nachrichten