Vom Fluss her weht ein frischer Wind um die Tische im Restaurant Summertime.

Der Name unterstreicht: Hier sitzt man nicht eingemummelt in Jacke und Schal. Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, finden kaum noch Spaziergänger den Weg ins Lokal am Aareufer neben der Kettenbrücke. Deshalb hat das Restaurant am Sonntag den letzten Tag in diesem Jahr geöffnet, bevor es in die Winterpause geht.

Treffüpunkt für alle Generationen

Während den Sommerferien jedoch war das Summertime auch dieses Jahr ein Treffpunkt aller Generationen.

Die stellvertretende Teamleiterin Sonja Rodriguez sagt: «Wir treffen hier jeden an: von kleinen Kindern bis zu den Senioren.» Zusammen mit Tina Trautmann leitet sie den Betrieb, welcher seit sieben Jahren jeden Sommer geöffnet hat.

Schlechter Frühling – super Sommer

Ein schlechter Frühling sei es dieses Jahr gewesen, das super Sommerwetter habe den regnerischen Anfang aber wettgemacht, reflektiert Trautmann.

In der Hochsaison von Juni bis August war das Restaurant jeden Abend bis auf den letzten Platz besetzt gewesen.

An einem schönen Sonntag verarbeitet die Küche zehn Kilogramm Brot und zwanzig bis dreissig Kilogramm Fleisch für die leichten Sommermenüs.

Rund 250 Gäste können im Restaurant bedient werden, hinzu kommt ein Take-away.

120 Teilzeitangestellte

So ist es nicht verwunderlich, wenn an heissen Sommertagen rund 30 Mitarbeiter pro Tag in zwei Schichten angestellt sind. Insgesamt beschäftigt das Restaurant 120 Teilzeitangestellte, wobei sich das Team aus vier Köchen, Schülern und Studenten zusammensetzt.

Es sei wichtig, den Jungen eine Möglichkeit zu geben, um Geld verdienen zu können, sagt Trautmann. «Die meisten arbeiten schon mehrere Saisons bei uns. Wir mussten noch nie aktiv nach Personal suchen.»

Sobald die ersten Strahlen der Aprilsonne zu spüren sind, spätestens an Ostern, wird im Summertime wieder das Besteck klimpern.

Jetzt aber hebt Küchenchef Pädu hebt sein Glas: «Auf unseren erfolgreichen Sommer!» Er prostet Tina Trautmann und Sonja Rodriguez zu.