Erlinsbach AG/SO
Die Raiffeisenbank Erlinsbach wächst, doch die Margen sinken

Die Raiffeisen-Generalversammlung in Erlinsbach ist jeweils ein Grossereignis. Rund 800 Personen haben sie besucht. Verwaltungsratspräsident und Bankleiter referierten über das Geschäftsjahr.

René Birri
Drucken
Teilen
Die neue Geschäftsleitung der Raiffeisen Bank: André Bachmann (bisher), Claudia Neeser (neu) und Jesus Lorente (bisher) (vlnr).

Die neue Geschäftsleitung der Raiffeisen Bank: André Bachmann (bisher), Claudia Neeser (neu) und Jesus Lorente (bisher) (vlnr).

René Birri

Die Bank präsentierte ein solides Geschäftsergebnis 2012 mit ansprechenden Wachstumszahlen. Verwaltungsratspräsident Kurt Stauffer referierte über den Zustand des Immobilienmarktes.

Markant steigende Liegenschaftspreise seien längst nicht mehr nur in den Hotspots Zürich, Basel und Genf zu beobachten. Auch im Geschäftskreis der Raiffeisenbank Erlinsbach hätten die Preise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser in den letzten Jahren spürbar zugelegt.

Stauffer verwies auf die verschiedenen Massnahmen, welche seitens der Banken, des Bundes und des Regulators ergriffen wurden. Die Raiffeisenbank Erlinsbach wirke mit einer restriktiven und auf Sicherheit ausgerichteten Kreditpolitik Risiken aus Marktübertreibungen entgegen.

Im Geschäftsjahr 2012 setzte die Bank ihr Wachstum fort. Die Kundenausleihungen stiegen um 8,5 Mio. und die Kundengelder um 5,9 Mio. Franken. Der Bruttogewinn reduzierte sich um 7,7% auf 1,787 Mio. Franken.

André Bachmann, Vorsitzender der Bankleitung, sah zwei Gründe dafür: einerseits die Restrukturierungskosten für die vollzogene Neuorganisation und andererseits Sonderkosten im Zusammenhang mit der Ausfinanzierung der Pensionskasse.

Die Auswirkungen der sinkenden Margen konnten durch das Volumenwachstum weitgehend kompensiert werden. Dem veränderten Marktumfeld begegnet man in Erlinsbach mit einer neuen Organisationsstruktur.

Diese baut nicht mehr auf einzelne Geschäftssparten wie Kredite, Anlagen und Zahlungsverkehr. Die Bank setzt neu auf eine eigentliche Vertriebsorganisation.

Ziel sei es, die heute schon gelebte Kundennähe weiter zu stärken und den Kunden eine «Beratung aus einer Hand» zu bieten. Mit der neuen Struktur wurden Vertrieb und Abwicklung konsequent getrennt.

Nach 8-jähriger Tätigkeit im Verwaltungsrat trat Stephan Hunziker per GV aus seinem Amt zurück. Er amtete die letzten Jahre als VR-Vizepräsident. Gaby Frey, VR-Mitglied, verdankte seine wertvolle Mitarbeit. Der Verwaltungsrat besteht nach diesem Abgang neu aus 5 Mitgliedern.

Aktuelle Nachrichten