Oberentfelden
Die neuen «Engel»-Pächter setzen auf währschafte Küche

Die neuen Betreiber wollen den Gasthof «Engel» in Oberentfelden traditionell führen – auch mal mit einer Metzgete.

barbara vogt
Merken
Drucken
Teilen
Heute öffnen das Ehepaar Vito und Claudia Lupoli-Kyburz und Sergio Puglia (v.l.) die alte Holztüre zum «Engel».

Heute öffnen das Ehepaar Vito und Claudia Lupoli-Kyburz und Sergio Puglia (v.l.) die alte Holztüre zum «Engel».

bA

Heute Freitag öffnen Sergio Puglia aus Schlossrued und das Ehepaar Claudia und Vito Lupoli-Kyburz aus Buchs den Engel. Ab 17 Uhr laden sie Gäste zu Getränk und Häppchen ein.

Aus einem Jux entstand die Idee, den über 80-jährigen Gasthof mitten im Dorf zu übernehmen. «Als ich eines Abends mit Bekannten und einem Gemeinderat in der Wirtschaft sass, sagte ich spasseshalber: Jetzt übernehme ich dann den ‹Engel», erzählt Sergio Puglia. Weil die Gemeinde als Besitzerin des Restaurants sowieso einen neuen Pächter suchte, habe die Gemeinde mit ihm Kontakt aufgenommen. Sergio Puglia suchte weitere Geschäftspartner und fand diese im Ehepaar Lupoli.

Metzger und Getränkehändler

Das Trio ergänzt sich: Sergio Puglia, Inhaber des Getränkelands in Oberentfelden, liefert die Getränke und führt den «Engel» administrativ. Vito Lupoli, Inhaber einer Metzgerei in Buchs, liefert das Fleisch, zudem steht er als Chefkoch in der Küche. Seine Frau Claudia ist die Gastgeberin der Wirtschaft. Das Paar hat schon einmal ein italienisches Restaurant in Aarau geführt. Claudia Lupoli wuchs in Oberentfelden auf, das sei ein Vorteil, sagt sie: «Die Leute kennen mich.» Die beiden Läden, Metzgerei und Getränkeland, bleiben weiterhin bestehen. Für die Führung des «Engel» gründeten Vito Lupoli und Sergio Puglia eine GmbH.

Die neuen Pächter und die Besitzerin haben die Wirtschaft in den letzten Monaten aufgefrischt. Die neun Hotelzimmer wurden modern hergerichtet. Weil sich die Fachschule für Bodenleger in Oberentfelden befindet, übernachten die Berufslehrlinge gerne im «Engel». Für die Gäste wurde eine neue Hausordnung erstellt, sagt Sergio Puglia. So herrsche im Haus ein Rauchverbot. Ausser in der Älpli-Bar. «Für sie suchen wir noch eine Mitarbeiterin. Mit ihr zusammen wollen wir die Bar neu gestalten.»

Fotos aus Oberentfelden

In versteckten Nischen und Ecken des Hauses findet man passend zum Namen des Restaurants Engelfiguren. An den Wänden hängen Fotos des Kölliker Fotografen Herbert Meyer, jedem Raum widmet er ein Thema: Im grossen Saal zeigt Meyer Fotos aus den Cinque Terre, in der Trattoria Häuserfassaden aus aller Welt und in der Gaststube erkennt man Sujets aus der Gemeinde.

Die «Engel»-Küche gestalten die Pächter traditionell: Ein Handwerker
znüni und gut bürgerliche Menüs gibts weiterhin, doch will der Koch seine Gäste auch mit Fleisch- und Fischspezialitäten verwöhnen. «Eben typisch italienisch», sagt Vito Lupoli. Für ihn stehen frische und saisonale Produkte an erster Stelle. Eine weitere Tradition will das Trio aufleben lassen: die Metzgete. An den letzten zwei Oktoberwochenenden werden Blut- und Leberwürste, Schweinsbratwürste und -Koteletts serviert, die ein Störmetzger jeweils auf dem Bauernhof verarbeitet.

«Wine and Dine»

Im «Engel»-Saal traf sich das Dorf früher zu geselligen Veranstaltungen. Auch diese wollen die Pächter wieder aufleben lassen, mit spanischen oder italienischen Abenden. In der Weinstube kredenzt Sergio Puglia Weine oder serviert auch mal ein Menü, das mit Grappa verfeinert wird.