Die Lust am Schlittschuhlaufen ist gross. Die für 20,7 Millionen Franken totalsanierte Kunsteisbahn Aarau (Keba) ist seit ihrer Wiedereröffnung vor einem Monat ein Magnet. «Besuchermässig läuft es sehr gut», erklärt Betriebsleiter Otmar Hochuli. Und Keba-Präsident Heinz Zaugg ergänzt: «Umsatzmässig liegen wir sogar etwas über dem Budget.» Die Kunsteisbahn hat die besten Tage der Saison unmittelbar vor sich.

Erfahrungsgemäss wird sie während der Weihnachtsferien besonders stark frequentiert. «Die Erwartungen sind hoch, weil es keinen Schnee hat. Und weil wir erstmals über ein gedecktes Aussenfeld verfügen. Früher, mit dem offenen Aussenfeld, hatten wir wetterbedingt mindestens einen Drittel Ausfallzeit», sagt Heinz Zaugg. An Heiligabend und an Weihnachten ist die Keba geschlossen. Ab dem Montag, 26. Dezember, gilt Schulferien-Betrieb: offen von 9.30 bis 17 Uhr (teilweise bis 22 Uhr).

«Diverse Kinderkrankheiten»

Die sanierte Sportanlage ist am Sonntag, 20. November, eingeweiht worden. Mit einem glamourösen Auftritt von Sarah Meier. Die Europameisterin (2011) konnte ihre Sprünge auf perfekten Eis zeigen. «Das Herzstück der Keba, die Kälteanlage, funktioniert seit Beginn perfekt», erklärt Betriebsleiter Hochuli. Aber sonst sind am einen oder anderen Ort Nachbesserungen notwendig. «Es hat noch diverse Kinderkrankheiten. Das haben wir so erwartet. Darum haben wird 2016/17 als Übergangssaison geplant», erklärt Präsident Zaugg. Probleme gibt es etwa mit den Abluftanlagen im Gastrobereich. Und der Summton eines Klimageräts über dem neuen Foyer stört nachts einige Anwohner. Da sei man am Analysieren und am Suchen einer Lösung, so Zaugg.

Impressionen von der Eröffnung:

Noch nicht saniert ist der Parkplatz vor der Sportanlage. Federführend ist hier die Stadt. Geplant war die neue Teerung für das Jahr 2017. Doch nun scheint es so, als würde dieses Projekt aus Spargründen verschoben.

Abschlussschwache Argovia Stars

Nicht nach Wunsch ist es bisher den Platzhirschen in der Keba, den Argovia Stars, gelaufen. Die neue Halle hat den Hockeyanern noch keine Siegesserie beschert. Sie hatten zu oft Ladehemmungen vor dem gegnerischen Tor. Immerhin gab es diese Woche einen Sieg gegen das Schlusslicht Adelboden. (6:4). Und der Vereinschronist hat wieder Hoffnungen, dass es mit der Playoff-Qualifikation doch noch klappen könnte: «Der Rückstand auf das achtplatzierte Lyss beträgt lediglich noch fünf Punkte. Bei neun noch auszutragenden Spielen sicher aufholbar.» Wenn das nicht gelingt, geht die Saison für die Argovia Stars im Februar vorzeitig zu Ende (Eis hätte es in der Keba-Halle bis Mitte März). Der Publikumsaufmarsch bei ihren Spielen hielt sich bisher in Grenzen: Gegen den EHC Basel kamen immerhin 247 Zuschauer. Platz hätten in der neuen Keba 1400 Personen (770 Sitzplätze).

Am 1. Dezember ist die seit 1959 bestehende Genossenschaft Kunsteisbahn Aarau an einer ausserordentlichen Generalversammlung liquidiert worden. Neu ist eine Aktiengesellschaft Trägerin der Keba. Die Anteilscheine halten die drei Gemeinden Aarau, Suhr und Buchs. Geblieben ist der Präsident: Heinz Zaugg engagiert sich seit 1993 für die Anlage neben dem Fussballastadion Brügglifeld.

Seit 1994 dabei ist der heutige Betriebsleiter Otmar Hochuli. Fragt man ihn nach den wichtigsten Neuerungen in der sanierten Anlage, sagt er zuerst: «Es hat sich seit der Wiedereröffnung sehr bewährt, dass wir während der Schulzeit am Morgen nur noch für die Schulen offen haben.»