Vier Monate nachdem die Immobilienentwicklerin Mettler2Invest von der SBB die Parzelle beim Bahnhof Nord erworben hat, ist das Projekt für die 2. Etappe des Bahnhofgebäudes bereits einen bedeutenden Schritt weiter: Im Dezember hat die Credit Suisse mit ihrem Real Estate Fund (CS REF) Green Property das Bauprojekt von Mettler2Invest gekauft.

Sicht vom Bahnhofplatz: So soll sich die zweite Etappe ans erste Bahnhofgebäude (rechts) anfügen.

Sicht vom Bahnhofplatz: So soll sich die zweite Etappe ans erste Bahnhofgebäude (rechts) anfügen.

Die Credit Suisse ist damit Investor und Bauherr der 2. Etappe, am Ende wird das Gebäude ihr gehören. Für die Projektleitung und die Ausführung ist weiterhin Mettler2Invest verantwortlich. Die Firma mit Sitz in Zürich, Basel und St.Gallen hält als Projektentwickler keine Immobilie über längere Zeit. «Das ist ein grosses Projekt», sagt Tino Margadant, Partner bei Mettler2Invest, «in diesem Fall hat es für uns Sinn gemacht den Endinvestor früh zu suchen.»

90 Wohnungen geplant

Dies auch, weil die Wohnungen mit ihm abgestimmt werden müssten. Die CS und Mettler2Invest planen im dritten bis sechsten Geschoss des Gebäudes rund 90 Wohnungen. Hauptsächlich werden es 3½-Zimmer-Wohnungen sein, sagt Margadant. Ausgerichtet ist der Wohnteil aber vor allem auf Einzelpersonen und Paare. Für Familien mit kleinen Kindern ist die Lage wohl eher nicht geeignet. Man strebe aber einen «breiten Wohnungsmix» an, sagt Margadant, die Preise würden vom Markt abhängig gemacht.

Migros mit künftig zwei Filialen

Die Migros Aare wird das Erdgeschoss, den 1. und 2. Stock als Generalmieterin übernehmen. Sie mietet damit die gesamte vorgesehene Gewerbefläche von 7000 Quadratmetern. Daneben sollen weitere Läden, Restaurants, Büros und Fitnessanbieter einziehen. Wie viel von der Gewerbefläche die Migros Aare selbst nutzt, sei noch nicht klar, sagt Mediensprecherin Andrea Bauer. Die bestehende Filiale in der Igelweid soll bestehen bleiben und auch nicht verkleinert werden, so Bauer. «Wir sind überzeugt, dass es in Aarau zwei Standorte verträgt», so Bauer.

Büro Hotz weiter dabei

Mettler2Invest wird bei der Umsetzung weiter mit dem Architekturbüro Hotz zusammenarbeiten. Architekt Theo Hotz hat das bereits gebaute Bahnhofgebäude und den später aufgeschobenen 2. Teil 1993 entworfen.

Das Anlagevolumen beträgt laut Credit Suisse und Mettler2Invest rund 108 Millionen Franken. Credit Suisse Real Estate Fund war mit seinem Gütesiegel «Greenproperty» am Gebäude interessiert, da es aufgrund der optimalen Anbindung an den öffentlichen Verkehr «hervorragend» ins Immobilienportfolio passe. Man wolle an «wirtschaftlich starken und urbanen Standorten in der Schweiz» investieren.