Aarau

Die letzte Stunde der Kettenbrücke hat geschlagen

Seit Dienstagabend wird der gesamte Verkehr über die Hilfsbrücke geführt und die ersten Bagger knabbern das alte Bauwerk an.

Einige Monate später als ursprünglich geplant, begann bestern in Aarau der Abbruch der Kettenbrücke – Stunden, nachdem die Hilfsbrücke ganz dem Verkehr übergeben worden ist. Es verkehren nun auch die Fahrzeuge, die von Erlinsbach/Küttigen kommen über die Ersatzbrücke.

Die Platzverhältnisse sind extrem eng. Aber am ersten Tag hat sich das Verkehrsregime bewährt. Die Gelenkbusse kommen aneinander vorbei. Am engsten ist es am Brückenkopf Süd (Stadtseite). Dort, wo die Planer «Zentimeterlen» mussten und ein Spickel erst mit Verspätung betoniert und asphaltiert werden konnte. Immerhin ist in den nächsten eindreiviertel Jahren mit der Verkehrsführung über die Hilfsbrücke kein Rotlicht notwendig, wie viele befürchteten. In der Anfangsphase von Vorteil ist, dass der Verkehr wegen Corona im Moment eher etwas schwächer ist.

Aarau: Hier fahren die ersten Autos über die Hilfsbrücke – allerdings nur in eine Richtung

7. Februar 2020: Die ersten Autos fahren über die Hilfsbrücke.

Wenn alles gut geht, dauert der Abbruch der 1949 eingeweihten Kettenbrücke etwa zwei Monate. Damit die Brücke beim Rückbau nicht unkontrolliert einstürzt, sind Hilfsjoche, eine Art Stützkonstruktion, notwendig. Die entsprechenden Joche werden demnächst in die Aare gerammt.

Der Bau der neuen Kettenbrücke (Pont Neuf) wird etwa 33 Millionen Franken kosten. Spatenstich war am 20. November 2019. (uhg)

Die Kettenbrücke von früher bis heute:

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1