Aarau
Die Kantischüler wissen, warum Dänemark als das glücklichste Land gilt

Schüler der Alten und der Neuen Kantonsschule Aarau sind gestern ausgezeichnet worden. Ihre Maturitätsarbeiten erhielten den NAB-Förderpreis. Sie untersuchten etwa das Glück der Dänen, die Bildungschancen oder entwickelten ein Informationssystem.

Bastian Heiniger
Merken
Drucken
Teilen
Roland Herrmann (rechts) von der Neuen Aargauer Bank mit den erfolgreichen Schülern.

Roland Herrmann (rechts) von der Neuen Aargauer Bank mit den erfolgreichen Schülern.

EMANUEL PER FREUDIGER

Neun Schüler der Alten und der Neuen Kantonsschule sind gestern mit dem NAB-Förderpreis 2014 ausgezeichnet worden. Sie erhielten für ihre Maturitätsarbeiten Preisgelder zwischen 200 und 1000 Franken. Die Arbeiten behandeln Themen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Informatik.

Ewald Kleefstra (auf dem Bild 4. von links) entwickelte ein App, über das Lehrer den Schülern melden können, wenn eine ihrer Lektionen ausfällt. «So stelle ich mir gute IT vor», sagte Roland Herrmann, Mitglied der NAB-Geschäftsleitung.

Der zweite Platz ging an Dominique Schütz (4. von rechts) und Matteo Wullschleger (5. von rechts). Sie untersuchten, warum Dänemark als das glücklichste Land der Welt gilt.

Der dritte Platz erhielt Gerald Huber (3. von links). Er ging der Frage nach, ob der Wohnort die Bildungschance beeinflusst.