Aarau

Die Gränicher Amtsvormundschaft hat ihren Sitz neu in Aarau

Das Team der Amtsvormundschaft: (v.l.) Jeannine Meier, Leiterin Soziale Dienste Aarau, Maraj Dürig, Leiterin Abteilung Soziales, Gränichen, Susanne Thoma, Leiterin VB-Sekretariat Aarau. zvg

Das Team der Amtsvormundschaft: (v.l.) Jeannine Meier, Leiterin Soziale Dienste Aarau, Maraj Dürig, Leiterin Abteilung Soziales, Gränichen, Susanne Thoma, Leiterin VB-Sekretariat Aarau. zvg

Im Bereich der Amtsvormundschaft arbeiten die Stadt Aarau und die Gemeinde Gränichen zusammen, ab Juli wird von Aarau aus gearbeitet. Als Auskunftsstelle für die Bevölkerung bleibt der örtliche Sozialdienst in Gränichen bestehen.

Zwei Aspekte hätten den Gemeinderat dazu veranlasst, teilt die Gemeinde Gränichen mit: Einerseits tritt die Leiterin der Abteilung Soziales aus dem Gemeindedienst aus. Andererseits bringt das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (KESR) grundlegende Veränderungen im Bereich der Amtsvormundschaft mit sich.

Nicht mit Nachbargemeinden

Die Gemeinde Gränichen suchte die Zusammenarbeit mit Suhr, Buchs und Aarau. Mit der Stadt Aarau konnte eine gute Lösung gefunden werden. Das Sekretariat der Vormundschaftsbehörde wurde per 1. April und die Amtsvormundschaft selber wird per 1. Juli an Aarau übertragen. Seit dem 1. April werden somit alle Gesuche um Prüfung von vormundschaftlichen Massnahmen bei den Sozialen Diensten der Stadt Aarau bearbeitet.

Als Auskunftsstelle für die Bevölkerung bleibt der örtliche Sozialdienst in Gränichen bestehen. Er wird neu von Maraj Dürig geleitet. Der Sozialdienst Gränichen ist weiterhin für Unterstützungsleistungen, Alimentenbevorschussung und Elternschaftsbeihilfe zuständig.

Sowohl der Stadtrat Aarau als auch der Gemeinderat Gränichen seien überzeugt, dass diese Zusammenarbeit im Sinne einer professionellen Geschäftsabwicklung und auch im Hinblick auf die bevorstehenden Veränderungen im Vormundschaftsrecht ab 1. Januar 2013 sinnvoll ist, heisst es von offizieller Seite.

Meistgesehen

Artboard 1