Suhr
Die Gewerbeausstellung wurde umgekrempelt und weiterentwickelt

Über 80 Aussteller bauen im Zentrum Bärenmatte die Stände für die Gewerbeausstellung SUGA vom Wochenende auf. Neu ist nebst dem Namen auch der Aufbau der Ausstellung.

Katja Schlegel
Drucken
Teilen
Aus dem Gewerbefestival von 2009 (im Bild) wurde die SUGA, die dieses Wochenende stattfindet.

Aus dem Gewerbefestival von 2009 (im Bild) wurde die SUGA, die dieses Wochenende stattfindet.

Ungeniert die Nase reinstecken, Fragen stellen und sich Neuheiten erklären lassen – genau das dürfen die Besucher dieses Wochenende in Suhr nach Herzenslust tun. Rund 80 Aussteller aus den Bereichen Dienstleistung, Handel, Handwerk und Industrie stellen im Zentrum Bärenmatte an der Gewerbeausstellung SUGA von Freitag bis Sonntag ihre Produkte und Dienstleistungen vor.

Mit der SUGA wird das Gewerbefestival aus dem Jahr 2009 weiterentwickelt. «Wir haben das Konzept etwas umgestellt und beim Namen angefangen», sagt Daniel Elsener, langjähriges Vorstandsmitglied des Gewerbevereins und nun erstmals OK-Präsident. Man habe etwas gesucht, das ins Ohr geht und einfach über die Lippen kommt: SUGA, ganz simpel.

Das SUGA-Wochenende im Kurzüberblick

Freitag, 16 bis 21 Uhr

Restaurants & Bar bis 24 Uhr

Samstag, 10 bis 21 Uhr

Restaurants & Bar bis 24 Uhr

Sonntag, 10 bis 18 Uhr

Restaurants & Bar bis 18 Uhr

An allen drei Tagen zeigt die Wushu Akademie aus Unterentfelden chinesische Kampfkunst (Freitag, 19 Uhr; Samstag, 12 und 16 Uhr; Sonntag 11 Uhr). Am Samstag (13.30 und 16 Uhr) und Sonntag (13.30 Uhr) führt Schmid Corner Mode vor und am Samstag schwingt die Gruppe RRC zu Rock'n'Roll das Tanzbein (ab 17.30 Uhr). Dazu gibt es Konzerte von Country über karibische Klänge bis hin zu Jazz und Blues und dasjenige der Suhrer Musig (Sonntag, 12 Uhr). Weitere Infos auf www.suga2013.ch

Nicht nur ein neuer Name

Beim Namen ist es aber nicht geblieben, auch der Aufbau der Ausstellung wurde auf den Kopf gestellt: So ist der Ortsbürgersaal nicht mehr Eingangsbereich, sondern Endstation; ein Ort, an dem die Ausstellungsbesucher nach dem Rundgang sitzen bleiben und unterhalten werden sollen. «Wir setzen dieses Jahr auf viele Events, auf der Bühne läuft immer etwas», sagt Elsener. Ob Konzerte, Modeschauen, Tanz- oder Karatevorführungen, jeder Besucher werde etwas nach seinem Gusto finden.

Junge können in Handwerksberufe reinschnuppern

Für die Jungmannschaft hat das OK etwas ganz Spezielles organisiert: Das Lehrlingszelt, in dem zwölf handwerkliche Berufe vorgestellt werden, wie beispielsweise Schreiner, Textilpfleger, Bäcker und Maler. Vor Ort können Jugendliche Arbeiten ausprobieren und Fachleute und Lernende über ihren Berufsalltag ausfragen.

Besucht wird die Ausstellung übrigens nicht nur von Aargauern, sondern auch von Wallisern: die Gemeinde Bellwald tritt als Gastregion auf. «Wir wollten einer kleinen Region die Chance geben, sich bei uns vorstellen zu können.» Man sei rasch fündig geworden, sagt Elsener und lacht: Es ist das Lieblings-Skigebiet eines OK-Mitglieds.

Aktuelle Nachrichten