Die Entscheidung ist schon 2012 gefallen: Auf dem Gelände der ehemaligen Produktionsgebäude der Milchproduzenten Mittelland (MPM) entstehen in den nächsten drei bis vier Jahren drei viergeschossige Wohn- und Gewerbebauten.

Der Gestaltungsplan für das Areal nördlich des Bahnhofs ist vor einem Jahr durch die Gemeindeversammlung verabschiedet worden.

Ein schöner Empfang

Für die erste Etappe der Umsetzung des Gestaltungsplans liegt jetzt das Baugesuch bei der Gemeinde auf. Dieses beinhaltet die Pläne zur Überbauung des nordöstlichen Teils des Areals. Im dort geplanten Gebäude sind im Erdgeschoss 1200 Quadratmeter Gewerbefläche vorgesehen. In den Obergeschossen werden 36 Wohnungen eingebaut.

«Das Areal am Bahnhof stellt den Empfang ins Dorf dar und soll das Dorfzentrum gebührend ergänzen», sagt Jan Hlavica. Er ist der Projektverantwortliche bei der Metron Architektur AG, welche den Gestaltungsplan und das Bauprojekt erarbeitet hat. Zusammen mit der Gemeinde Suhr und dem Kanton habe man das Areal am Bahnhof aufwerten wollen. Nur verständlich: Hunderte Pendler fahren täglich daran vorbei.

Wohnungen weniger für Familien geeignet

Die Nähe zum Bahnhof ist laut Hlavica ideal. «Sie zieht Mieter an, die die Mobilität zu schätzen wissen oder darauf angewiesen sind.» Die Mieterzielgruppe bestehe aus Ein- bis Zwei-Personen-Haushalten, so Hlavica. «Die Wohnungen mit eineinhalb bis dreieinhalb Zimmern sind aufgrund der Lage weniger für Familien gedacht.»

Sofern das Bewilligungsverfahren optimal verläuft, kann mit den Bauarbeiten für das erste Gebäude Mitte 2014 begonnen werden. Für die weiteren Gebäude werden noch Investoren gesucht. Hlavica: «Wenn nahtlos mit den Bauarbeiten fortgefahren werden kann, ist das neu gestaltete Bahnhofareal Nord im Jahr 2017 fertig.»