Das Programm ist speziell und es sind zwei Cracks, die im KuK auftreten werden: Der Aargauer Pianist Andres Joho und der Ostschweizer Sänger Otto Georg Linsi. Dargeboten wird Musik, die von der Freimaurerei inspiriert wurde. Werke von sieben Komponisten, die alle Freimaurer waren. Etwa Mozart, Clérambault oder Sullivan. Werke, die extra für den Jubiläumsabend und die damit verbundene CD-Aufnahme gesucht wurden. Linsi kommt ins Schwärmen, wenn er von den Vorbereitungsarbeiten spricht: «Wir haben den absoluten Musikertraum erlebt. Wir fanden unbekannte Werke von bekannten Komponisten.»

Die Freimaurer feiern dieses Jahr ihr 300-jähriges Bestehen. Und das weltweit. Besonders viele Veranstaltungen finden am kommenden Samstag statt. Denn am 24. Juni 1717 ist in London die erste Grossloge gebildet worden. Auch schon über 200 Jahre alt ist die Aargauer Loge «Zur Brudertreue» (gegr. 1811). Mit rund 80 Mitgliedern gehört sie zu den grösseren in der Schweiz. Und sie hat den Ruf, eine der fortschrittlichen zu sein. Seit 1993 betreiben ihre Mitglieder eine konsequente Öffnung nach aussen. «Wir sind nicht eine geheime Gesellschaft. Wir sind eine diskrete Gesellschaft», erklärt Markus Liniger aus Oberrohrdorf. Er hat die Loge eine Zeit lang als Meister vom Stuhl geführt. Heute ist er alt Meister vom Stuhl. Den Mitgliedern «Zur Brudertreue» gehört das Wielandhaus beim WSB-Bahnhof. Ein Bürogebäude, in dem Regierungsrat Urs Hofmann arbeitet und in dessen UG die Räume der Loge untergebracht sind.

«Anfang, Brauchtum, Ritual und Symbolik der Freimaurerei gehen auf die Bruderschaften der Steinmetze und deren Bauhütten zurück», heisst es auf der Internetseite der Loge. Freimaurerei sei das Streben nach einer Menschheit, die in Frieden und gegenseitiger Achtung lebe.

Warum wird das Feimaurerwesen so häufig mit dem Bösen assoziiert? «Wir sind die Bösen, weil wir gegen die Dogmen sind. Und weil wir uns gegenseitig animieren, uns zu hinterfragen», erklärt Liniger. Das passe Kirche (vor allem der katholischen) und vielen Diktatoren (etwa Hitler) nicht.

Die Freimaurer nehmen ausschliesslich Männer in ihrem Kreis auf. Wer einmal dabei ist, bleibt es ein Leben lang. Letzte Woche wurden in Aarau zwei Logenbrüder für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Die Herren sind 87 und 92 Jahre alt.

«Musik im Geiste der Freimaurerei»: Konzert mit Otto Georg Linsi und Andres Joho am 24. Juni um 18.30 Uhr im KuK in Aarau. Anschliessend CD-Taufe und Apéro mit der Möglichkeit, Freimaurer kennen zu lernen. Eintritt gratis.