Nach einem Jahr

Die «Burestube» erwacht wieder: Das Buchser Traditionsrestaurant feiert Neueröffnung

Wirt Andy Zaugg und Küchenchefin Rita Camenzind freuen sich auf den Start.

Wirt Andy Zaugg und Küchenchefin Rita Camenzind freuen sich auf den Start.

Das Buchser Traditionsrestaurant feiert an diesem Wochenende Neueröffnung nach einem Jahr Tiefschlaf.

Ein Jahr und ein paar Tage ist es her, seit die Buchserinnen und Buchser erschrocken feststellen mussten: Die «Burestube» ist in Konkurs gegangen. Die neuen Pächter hatten nie an den Erfolg von Wirtin Doris Kasper und ihren Vorfahrinnen anknüpfen können.

Seither war es ruhig um das Restaurant. Es war zwar ausgeschrieben, aber von einem neuen Pächter hörte man nie etwas. Vielleicht auch wegen der Baustelle direkt gegenüber. Aber jetzt kehrt neues Leben ein: Wirt Andy Zaugg und sein Geschäftspartner Andres Brändli eröffnen heute Freitag die «Burestube» neu. Sie führen seit 2017 bereits den Gasthof Kastanienbaum in Hunzenschwil.

«Gutbürgerlich, bodenständig, klassisch»

Fans der heimeligen Buchser Traditionsbeiz werden sich freuen, dass sich im Innern nicht viel verändert hat. Die Farben sind aufgefrischt und es gibt neue Lampen, aber das alles sind subtile Anpassungen, die dem Gefühl, es sei alles wie immer, nichts anhaben können. Und natürlich ist der wunderschöne alte Kachelofen noch da. Konzeptionell will man da weitermachen, wo die Kaspers aufgehört haben: «Gutbürgerlich, bodenständig, klassisch», beschreibt es Andy Zaugg.

Speziell: Er betreibt in Schafisheim eine Forellenzucht. Die rund 400 bis 500 Fische jährlich kommen in den beiden Restaurants auf den Tisch (aus dem Ofen oder nach Müllerinnen Art). Neben dem 40-jährigen Rupperswiler Zaugg arbeiten fünf weitere Personen in der «Burestube». Darunter auch Küchenchefin Rita Camenzind. Die Freiämterin war früher im Restaurant Rössli in Wohlen tätig.

Das Restaurant «Zur Burestube» in Buchs. (Archivbild)

Das Restaurant «Zur Burestube» in Buchs. (Archivbild)

Die Buchser hatten kritisiert, dass die «Burestube» nach der Ära Kasper nur noch eingeschränkte Öffnungszeiten hatte. Zaugg will das besser machen: Das Restaurant ist ab kommender Woche montags bis freitags von 8 bis 23 Uhr (coronabedingt, sonst 24 Uhr) geöffnet.

Warum nicht an den Wochenenden? «In erster Linie wollen wir unter der Woche für Vereine und Arbeiter da sein», sagt Andy Zaugg. «Für Gruppen ab 20 Personen werden wir auch am Wochenende öffnen, sofern die Richtlinien des Bundesamts für Gesundheit dies zulassen.»

Allerdings ist das Eröffnungswochenende eine Ausnahme: Heute Freitag und Morgen Samstag ist das Restaurant von 16 bis 23 Uhr und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr für alle geöffnet.

Vier Zimmer werden vermietet

Die neuen Pächter hatten ihre Bewerbung bereits wenige Wochen nach dem Konkurs ihres Vorgängers eingereicht, um möglichst gleich anknüpfen zu können. Es dauerte dann doch etwas länger. «Wir sind froh, hat es nun geklappt, und wir haben ein sehr gutes Einvernehmen mit Kaspers», sagt Brändli.

Im Obergeschoss der Liegenschaft an der Bachstrasse hat es aktuell vier Zimmer, die vermietet werden – sowohl an Langzeitaufenthalter als auch an Touristen. Im Moment wird gegenüber der «Burestube» noch gebaut, weshalb man am besten hinter dem Haus parkiert. Nach Abschluss der Bauarbeiten werden vor dem Haus wieder 18 Parkplätze für das Restaurant entstehen.

Aargauer Gastro-News 2020

Meistgesehen

Artboard 1