Gemeindeversammlungen
Die Auensteiner genehmigen einstimmig den Rechnungsgewinn

Einen kleinen Ertragsüberschuss weiss Auenstein im letzten Jahr auf. Die Stimmberechtigten sagten Ja dazu. Auch in anderen Gemeinden des Bezirks Aarau mussten die Stimmberechtigten am Freitagabend über Geschäfte befinden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Auensteiner haben die Rechnung mit einem Überschuss von über 20000 Franken genehmigt.

Die Auensteiner haben die Rechnung mit einem Überschuss von über 20000 Franken genehmigt.

az

Die Gemeindeversammlung in Auenstein ging kurz und bündig vonstatten. Von den 1177 Stimmberechtigten nahmen 82 teil. Sie beschlossen einstimmig die Rechnung 2012, die mit einem Ertragsüberschuss von 21 400 Franken abschliesst. Die Besoldung des Gemeinderats wird gemäss Antrag nicht erhöht. Abgerechnet wurde die Sanierung der Hauptstrasse. Bei Baukosten von gut 2 Mio. wurde der Kredit um 530 000 Franken unterschritten. Ein Antrag aus dem Plenum, der den Schutz der Gisliflue gegen Abbauabsichten zum Inhalt hat, wurde mit nur zwei Gegenstimmen zu Handen der nächsten Gemeindeversammlung überwiesen. (az)

Mehr als der Rechenschaftsbericht und die Rechnung 2012 stand in Biberstein nicht zur Debatte. Die Rechnung schliesst um 860 000 Franken besser ab als budgetiert. Die Gemeinde profitierte von guten Steuerabschlüssen und davon, dass in einem Fall jahrelange materielle Unterstützung zurückerstattet wurde. Die 67 Stimmberechtigten (von 1118), die an der Gemeindeversammlung teilnahmen, konnten bereits um 20.30 Uhr Feierabend machen und diesen mit einem Imbiss in der Bio-Badi ausklingen lassen. (az)

Die Gemeindeversammlung hat die Satzungsänderungen des Planungsverbandes Region Aarau als einzige Gemeinde abgelehnt. Mit dem Entscheid hätte die Einstimmigkeitsklausel abgeschafft werden soll. Damit ist dieses Vorhaben vorerst gescheitert. Der Gemeinderat fordert, dass vor der Zusage zur Satzungsrevision die strategischen Zielsetzungen des Planungsverbandes bekannt sind. Zugestimmt wurde der Zusammenlegung der Forstbetriebe Erlinsbach-Küttigen und Densbüren. Von den 2645 Stimmberechtigten nahmen 140 an der Versammlung teil. (az)

Die Schulreform verändert die Schullandschaft. Die Einwohnergemeinde beschloss mit deutlichem Mehr den Schulvertrag mit Suhr für die Bezirksschule sowie mit knapperem Resultat die Kredite von gesamthaft 7,6 Mio. Franken für die Sanierung des ehem. Bezirksschulhauses den Neubau des Kindergartens Mitteldorf. Leicht angepasst wurden die Gemeinderatsbesoldungen. Von den 4695 Stimmberechtigten nahmen 182 an der Gemeindeversammlung teil. (Kel)