Leutwyler, der in Pension geht, lebt in Suhr und war 22 Jahre beim MAF tätig. Sein Nachfolger Beyeler (36) flog lange als Pilot in der Luftwaffe, zuletzt arbeitete er vier Jahre lang in Australien, wo er fürs MAF eine Flugschule leitete. Letztes Jahr kam die Anfrage für das Mandat in der Schweiz. Der Schritt zurück in seine Heimat habe auch familiäre Gründe, sagt Beyeler: «Unsere Kinder sind jetzt im Teenager-Alter. Wir wollen, dass sie in der Schweiz richtig Fuss fassen können.»

Das MAF ist eine gemeinnützige Organisation und bietet medizinische Versorgung, Bildung und Entwicklungs- und Nothilfe an entlegenen Orten, überwiegend in Afrika und Südostasien. Weltweit arbeiten 1300 Angestellte in 26 Ländern, in Aarau sind es 5 Mitarbeiter. (frh)